advertorial

Zielgruppengerechte B2B-Werbeadressen kaufen - für ein erfolgreiches Direkt-Marketing

Werbeadressen

Um neue Businesskunden zu gewinnen, benötigen Unternehmen aktuelle Firmenadressen. Hierfür können sie B2B-Adresspakete bei Händlern beziehungsweise Brokern erwerben. Vor dem Kauf sollten Unternehmen jedoch ihre Zielgruppe definieren und die Kriterien für die gewünschten Werbeadressen festlegen. Je genauer diese sind, desto geringer die Streuverluste. Bei einem renommierten Adressbroker in Ratingen erhalten Unternehmen auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Firmenadressen, da sie diese durch zahlreiche detaillierte Auswahlmerkmale eingrenzen können – wie zum Beispiel: "Alle griechischen Restaurants im 30-Kilometer-Umkreis von Frankfurt".

Einen seriösen Adresshändler für B2B-Adresspakte finden

Unternehmen und Dienstleister, die ihren Umsatz steigern möchten, müssen den Kontakt zu ihren Businesskunden pflegen und zudem potenzielle Neukunden beispielsweise über Werbebriefe oder per E-Mail anschreiben. Dafür benötigen sie eine umfangreiche Datenbank, die es regelmäßig zu aktualisieren und zudem mit den Daten neuer Firmen zu füllen gilt. Doch die Recherche von Postanschriften, Telefonnummern und E-Mail-Adressen ist aufwendig. Oft ist es effektiver und günstiger, aktuelle Firmenadressen bei einem Adresshändler zu kaufen. Um die Regeln der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nicht zu verletzen, sollten Unternehmen Werbeadressen nur von Anbietern erwerben, die ihre Datenbestände aus öffentlichen Quellen (zum Beispiel Handelsregister, Unternehmensseiten etc.) beziehen. Zudem können sie über die Mitgliedersuche auf dem Onlineportal des Deutschen Dialogmarketing Verbands e. V. prüfen, ob ein Adresshändler dort Mitglied ist.

Die Adresskontor GmbH bietet aktuelle Firmenadressen aus allen europäischen Ländern

Die Adresskontor GmbH mit Sitz in Ratingen ist ein qualifizierter Adressbroker. In ihrem Onlineshop firmenliste.net bietet sie eine redaktionell gepflegte Datenbank mit mehreren Millionen aktuellen Firmenadressen aus allen europäischen Ländern an. Mögliche Kriterien zur Suche sind beispielsweise Firmenkategorien von A (Apotheken, Antiquitätengeschäfte etc.) bis Z (zum Beispiel Zahnärzte, Zimmermänner etc.). In der Kategorie "Hotels in Deutschland" bietet firmenliste.net 36 706 Einträge (Postadresse, E-Mail, Telefonnummer) und zeigt auch gleich den Kaufpreis an. Kunden können das Komplettpaket per Sofort-Download erwerben oder zum Beispiel eine Adressenliste von Hotels in einem Bundesland oder einer Stadt. Dank spezieller Filtermöglichkeiten sind weitere detaillierte Auswahlmerkmale möglich, so etwa "alle Apotheken in Bayern" oder "alle Seniorenheime im 20-Kilometer-Umkreis von Hamburg" oder "100 Firmenadressen von Augenärzten". Auf Wunsch bietet firmenliste.net eine noch speziellere Zusammenstellung aus dem großen Datenbestand wie beispielsweise: "Nur Viersternehotels in München plus 60 Kilometer Umkreis, die mit einer Sauna ausgestattet sind". Kunden können kleine Pakete ab 50 Datensätzen bis hin zu Paketen mit mehr als einer Million Datensätzen ordern. Großkunden sowie Mehrfach-Käufern gewährt die Adresskontor GmbH attraktive Rabatte.

Werbeadressen legal nutzen

Laut der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dürfen Unternehmen Daten nutzen, die aus öffentlich frei zugänglichen Verzeichnissen stammen. Öffentlich frei zugängliche Quellen sind beispielsweise Google, Handelsregister, Web-Verzeichnisse, Unternehmensseiten, Bundesanzeiger, Verbandsseiten und Innungsseiten. Firmenliste.net bezieht seine Daten aus solchen Quellen. Die Erweiterung der Verzeichnisse mit persönlichen Daten ist nicht erlaubt, mit Ausnahme bei Bestandskunden. Zu deren Adressdaten dürfen Daten wie die persönliche E-Mail-Adresse oder die Privatadresse hinzugefügt werden. Auch Werbung per Post ist erlaubt, ebenso B2B-Telefonwerbung, wenn ein wirkliches Interesse an den zu bewerbenden Produkten oder Dienstleistungen besteht – zum Bespiel: Ein Unternehmen bietet Immobilienmaklerbüros eine Maklersoftware an. Der Gesetzgeber spricht dann von einer "mutmaßlichen Einwilligung".