advertorial

Was hilft bei Schlafstörungen?

Was hilft bei Schlafstörungen

Häufig sind psychische Faktoren für chronischen Schlafmangel verantwortlich: Ein- und Durschlafschwierigkeiten werden dann durch negative Gedanken oder eine unzureichende Stressbewältigung hervorgerufen. Viele Betroffene greifen zum Schlafmittel aus der Apotheke - aber was hilft wirklich bei Schlafstörungen?

Wenn die Nachtruhe zum Problem wird

Etwa jeder vierte Erwachsene in Deutschland hat zumindest phasenweise mit einer Schlafstörung zu kämpfen. Das stundenlange Wachliegen ist für den Betroffenen nicht nur eine anstrengende Angelegenheit, sondern kann sich auch auf die Gesundheit auswirken.

Wird dem menschlichen Organismus nicht ausreichend Zeit zur Regeneration gegeben, sind die Folgen bereits nach einer Nacht spürbar: Schlafmangel führt kurzfristig zur Beeinträchtigung der Leistungs-, Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit und wirkt sich bei vielen Betroffenen auch auf den Kreislauf aus.

Auf eine unruhige Nacht folgt oft ein anstrengender Tag, wirklich problematisch wird die Angelegenheit jedoch erst dann, wenn sich aus den wach haltenden Gedanken und dem Druck, endlich wieder gut schlafen zu müssen, eine chronische Schlafstörung entwickelt.

Ein anhaltender Schlafmangel zieht in der Regel eine Schwächung des Immunsystems nach sich und bedeutet eine ernstzunehmende nervliche Belastung, die sich sogar zu einer psychischen Störung wie einer Depression entwickeln kann.

Was hilft bei Schlafstörungen?

So groß die Not der Betroffenen, das Schlafproblem in den Griff zu bekommen, ist, so vielfältig sind die Mittel auf dem Markt, die mit ganz unterschiedlichen Wirkstoffen Linderung versprechen. Die kurzfristig einfachste Lösung mögen für viele Betroffenen Schlafmittel sein. Das Problem: Die Ursache ist damit nicht behoben, darüber hinaus können Nebenwirkungen auftreten und viele Medikamente beinhalten ein nicht zu vernachlässigendes Suchtpotenzial.

Viele bewährte pflanzliche Mittel wie Baldrian, Lavendel oder Hopfen, als Tropfen oder Tee eingenommen, reichen bei einer chronischen Schlafstörung nicht aus, um endlich wieder zu einer erholsamen Nachtruhe zu finden.

Eine neue Möglichkeit, den individuellen Rhythmus wieder ins Lot zu bringen und sich zu entspannen, bieten die AkuRy-Informations-Chips.

Mit AkuRy die inneren Energieströme zurück in die Balance bringen

Das Unternehmen AkuRy mit Sitz in Höchst im Odenwald gilt als Begründer der Bioenergetischen Informationstechnologie. Dieses Konzept basiert darauf, dass jeder Organismus ein einzigartiges, unverwechselbares Eigenfrequenzspektrum besitzt. Die Balance der Energieströme kann durch bestimmte Energieräuber wie Stress oder von außen wirkende Beeinflussungen wie Elektrosmog gestört werden, sodass sich Blockaden bilden.

Abgestimmt auf die unterschiedlichsten Beschwerdebilder hat AkuRy sogenannte Informations-Chips entwickelt, die mit einer themenbezogenen Schwingung "informiert" wurden und beispielsweise den inneren Rhythmus wiederherstellen oder einen entspannten, erholsamen Schlaf fördern.

Die Chips sind im AkuRy-Onlineshop erhältlich und halten geschützt durch die mitgelieferte Akrylglaskapsel mindestens zehn Jahre. Zur Anwendung werden sie am Körper, beispielsweise in der Hosentasche, getragen, sodass sich die wohltuenden Schwingungen voll entfalten können.