advertorial

Verkehrsanwalt hilft bei Unfallschäden und Bußgeldforderungen

Verkehrsanwalt

Das Auto ist der Deutschen liebstes Kind und viele sind täglich auf ihr Fahrzeug angewiesen. Wer zu schnell gefahren ist oder in einen Unfall verwickelt wurde, sollte sich umgehend rechtlich beraten lassen. Ein Verkehrsanwalt kann alle erforderlichen Schritte einleiten und übernimmt, falls nötig, auch die Vertretung vor Gericht.

Erfahrener Verkehrsanwalt sorgt für Klarheit

Das Verkehrsrecht soll zur allgemeinen Sicherheit im Straßenverkehr beitragen. Es wird stets zwischen Verwarnung, Abschreckung und Bestrafung abgewogen. Kleinere Verstöße werden mit Bußgeldern geahndet, während ein Straftatbestand je nach Fall gravierende Auswirkungen haben kann. Wer ohne Voreintrag im Fahreignungsregister mehr als 31 km/h innerorts und 41 km/h außerorts zu schnell war, muss beispielsweise mit einem Fahrverbot von mindestens einem Monat rechnen. Das hat sicherlich eine abschreckende Wirkung. Aus Sicht des Autofahrers ist ein Verzicht auf sein Fahrzeug problematisch. Und das gilt nicht nur für Berufskraftfahrer oder Pendler, sondern auch für Eltern, die ihre Kinder zur Schule oder in die Kita bringen müssen. Hinzu kommt, dass nicht immer ein eindeutiger Nachweis über eine Geschwindigkeitsübertretung oder ein sonstiges Fehlverhalten vorliegt. Erfahrene Verkehrsanwälte verschaffen sich schnell einen Überblick über die Sachlage und beraten Betroffene, welche Wege offenstehen.

Derjenige, dem ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr vorgeworfen wird, kann sogar zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden. Umso wichtiger ist hier eine Vertretung durch einen erfahrenen Verkehrsanwalt. Der in Dortmund ansässige Rechtsanwalt Matthias Preuss ist ein gefragter Ansprechpartner auf diesem Gebiet.

Was tun bei Unfallschäden und Bußgeldbescheiden?

Verkehrsordnungswidrigkeiten verjähren grundsätzlich innerhalb von drei Monaten. Die Behörde kann die Verjährung aber durch verschiedene Maßnahmen unterbrechen. Wer zunächst einen Anhörungs- oder Zeugenfragebogen zugesendet bekommt, ist daher oft versucht, einen anderen Fahrer anzugeben oder die Bearbeitung anderweitig hinauszuzögern. Doch ist dies legal? Ein Verkehrsanwalt berät, welche Möglichkeiten Betroffene in diesem Fall haben. Auch wer letztlich einen Bußgeldbescheid erhalten hat, sollte sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht wenden. Denn dieser kann umgehend prüfen, ob ein Einspruch aus juristischer Sicht sinnvoll ist. Weil der Einspruch innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Bescheids erfolgen muss, ist Eile geboten.

Spezialisierte Kanzlei in Dortmund berät umfassend zum Verkehrsrecht

Die Kanzlei PS/Rechtsanwälte aus Dortmund hat sich auf das Verkehrsrecht spezialisiert und berät zu allen rechtlichen Fragen: ob nach einem Verkehrsunfall, dem Erhalt eines Bußgeldbescheides oder einem drohenden Einzug der Fahrerlaubnis. Dank ihres umfassenden Know-hows können sich die Experten auch um andere spezielle Angelegenheiten kümmern, wie die Rückabwicklung eines Auto-Kaufvertrages und das Kfz-Schadensmanagement für Autohäuser.

Was ist das Besondere an der Kanzlei PS/Rechtsanwälte?

Während das Verkehrsrecht in manchen Sozietäten nur am Rande behandelt wird, hat sich die Kanzlei PS/Rechtsanwälte bewusst für eine Spezialisierung entschieden - und berät bereits seit 15 Jahren in diesem Bereich. Die Kanzlei ist mit fünf Anwälten und 15 Mitarbeitern stark aufgestellt, um die Anliegen ihrer Mandanten schnellstmöglich klären zu können.

Matthias Preuss, Ingo Sartor und Tillmann Goltsch sind außerdem befähigt, den Titel Fachanwalt für Verkehrsrecht zu tragen. Die Kanzlei berät und vertritt deutschlandweit.