advertorial
Enpal GmbH
Enpal GmbH

Solarpanel sorgt für Unabhängigkeit von Stromkonzernen

Solarpanel

Die Energiekosten sind für viele Verbraucher zur zweiten Miete geworden. Die Strompreise steigen stetig und die Kontrolle darüber liegt in den Händen der großen Konzerne. Doch es gibt eine Möglichkeit, sich aus dieser Abhängigkeit zu befreien. Die Lösung schont dazu noch die Umwelt und hilft dem Klima, denn mit einer Solaranlage lässt sich der Strom fürs eigene Haus erzeugen. Mit einem Solarpanel lässt sich die natürliche Energie einfangen. Ein solches Modul wandelt das Sonnenlicht in emissionsfreie elektrische Energie um.

Überschüssiger Strom kann verkauft werden

Mehr als 60 Solarzellen sind in einem Solarpanel angeordnet, und ein Modul erzeugt je nach Leistungsfähigkeit und Wetterlage zwischen 100 und 1.400 Wattstunden. Damit das Haus ausreichend mit Strom versorgt werden kann, sind etwa 15 Solarpanels notwendig, die dann entsprechend bis zu 35.000 Wattstunden liefern können. Rein technisch produzieren die Solarzellen Gleichstrom, der zunächst von einem Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt werden muss, damit er genutzt werden kann. Wer mit seiner Photovoltaik-Anlage mehr Strom produziert, als er benötigt, kann diesen ins öffentliche Stromnetz einspeisen und damit ein wenig Geld verdienen. Im umgekehrten Fall – zum Beispiel im Winter – kann aber auch Strom aus dem öffentlichen Netz bezogen werden.

Solarpanel in unterschiedlichen Qualitäten erhältlich

Die Enpal GmbH hilft bei der Installation der Solarpanels, um die unerschöpfliche Sonnenenergie zu nutzen. Ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt verbraucht erfahrungsgemäß rund 5.000 Kilowattstunden. Um diese abzudecken, werden rund 15 Solarpanels mit einer Leistung von 320 Watt benötigt. Das heißt, dass in etwa 50 bis 60 Quadratmeter Dachfläche benötigt werden. Es gibt natürlich unterschiedliche Qualitäten bei den Modulen. Die teuren monokristallinen Panels mit Siliziumkristallschicht überzeugen mit einem Wirkungsgrad von 20 Prozent, während es polykristalline Zellen auf 16 Prozent bringen. Lediglich sieben Prozent schaffen die Dünnschichtzellen, die dafür aber im Preis besonders günstig sind.

Umwelt schonen und vom ersten Tag an profitieren

Die Umwelt schonen, eigenen Strom erzeugen und autark sein ist der Wunsch vieler Hausbesitzer, doch viele scheuen die Investitionskosten, da es bis zur Amortisierung doch einige Jahre dauert. Doch es gibt eine interessante Alternative, die für jeden erschwinglich ist. Es besteht die Möglichkeit, eine Photovoltaik-Anlage zu mieten. Dabei spart der Mieter nicht nur die Investitionskosten, sondern auch Installation, Reparatur, Reinigung und Wartung, denn das wird alles von Enpal übernommen. "Kunden bekommen bei uns eine Solaranlage für 0 Euro Anschaffungskosten. Sie zahlen eine monatliche Miete, die inklusive Reststrom geringer ist als die monatlichen Stromkosten, die Kunden vorher gezahlt haben", versichert Enpal-Gründer Mario Kohle in einem Interview mit dem Focus. Dazu erhält der Kunde eine Garantie für die gesamte Laufzeit von 20 Jahren.