advertorial

Die richtige Strategie für Social Media: In Düsseldorf beraten Experten

Social Media Düsseldorf

Das ist vielen Unternehmen ganz sicher schon lange klar: Um ihre und neue Kunden zu erreichen, müssen sie immer häufiger mit ihren Produkten und Marken in den sozialen Netzwerken präsent sein. Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Marketing haben bereits
79 Prozent der Unternehmen ihre Digitalstrategie um Social Media erweitert und glauben, dass die Relevanz dieses Kommunikationskanals weiter steigen wird. Nicht alle jedoch schöpfen das Potenzial optimal aus! Denn wie bei allen Marketingaktivitäten bedarf es auch für die sozialen Netzwerke einer intelligenten Strategie. Experten für Social Media in Düsseldorf übernehmen diesen komplexen Job, der Social-Media-Wissen, Content-Gespür und Kreativität erfordert.

social

"Besser ein Kanal richtig als viele halbherzig"

Die Social-Media-Welt ist groß und für Nicht-Experten fast unüberschaubar geworden. Wer in dieser Welt mitmischen will, sollte sich entscheiden und fokussieren: auf die Kanäle, die für Kunden und Zielgruppen wesentlich sind. "Nicht verzetteln" lautet der Rat der Social-Media-Experten von der Düsseldorfer Agentur zeron. Weil es auch aus Budgetsicht besser ist, einen Kanal intensiver zu bespielen als mehrere mit limitiertem Einsatz und begrenzten finanziellen Mitteln zu fahren. Denn allzu oft, so die Erfahrung der Profis, wird das Potenzial, das in Facebook, Instagram, YouTube, Twitter und Co. schlummert, nicht optimal genutzt. Häufig auch deshalb, weil Social-Media-Kanäle inhouse und intern gemanagt werden. Ein Fehler? "Nicht immer", sagt zeron-Agenturchefin Vivian Stürmann. Der Vorteil ist, dass der Zugriff auf Themen besser funktioniert. Der Nachteil, dass Inhouse-Teams nicht immer die gesamte Klaviatur des Social Media Marketings und besonders des Campaignings beherrschen." Ein wirksamer Kanal verlängert darüber hinaus die Unternehmens-, Marken-, Marketing- und Produktstrategie und sollte perfekt darauf abgestimmt sein. Das können Experten meist besser."

Worauf es in der Social-Media-Welt ankommt: Relevanter Content

Wer erfolgreich in der Social-Media-Welt unterwegs sein will, muss seinen Fans und Followern vor allem das bieten: relevanten Content. Was relevanter Content nicht ist: eine Serie Posts und Fotos von Produkten, TV-Spots oder PoS-Aktionen. Was sich dagegen hinter relevantem Content verbirgt, sind Inhalte, die für die Zielgruppe einen Mehrwert bieten. Das können Rezepte für Food-Unternehmen sein, How-to-Videos auf YouTube für Anwendungen, Do-it-yourself-Tipps (DIY), Branchen-Insights über Zahlen oder einfach unterhaltsame Inhalte und Memes, die gern geteilt werden. Solchen Content zu entdecken und zu entwickeln, ist nicht immer einfach. Dafür braucht es ein sehr gutes Verständnis für die Marke und Zielgruppe, aber ebenso Trendfeeling. Was bedeutet: Social Media Manager müssen viel on- und offline unterwegs sein, um zu wissen, was gerade angesagt ist. Belohnt wird solch relevanter Social Media Content in der Regel mit einem hohen Engagement der Fans und Follower, die mit ihren Reaktionen (oder manchmal auch Nicht-Reaktionen) wertvolle Feedbacks geben. Wissen, das in jedem Moment zeigt, wo man steht. Und das - richtig interpretiert - einen klaren Weg weist. Social Media Management ist darum stets auch kontinuierliches Finetuning. Denn statisch ist in dieser Welt nur wenig!

Finger weg von Shitstorms!

Jeder kennt ihn, niemand wünscht sich ihn: den berühmten Shitstorm. Meist kündigt er sich sehr leise an, bevor die große Welle losgetreten wird. Das kann Tage dauern oder nur wenige Stunden. Das Wichtigste für jeden Shitstorm ist: wachsam sein! Denn es gibt Vorboten und frühe Signale, die man erkennen, verstehen und ernst nehmen muss. Schon bei den ersten Zeichen sollte man Profis ins Boot holen, die sich mit Krisenmanagement, aber auch Social Media auskennen. Und die müssen sehr fix ans Werk gehen. Denn eine schnelle Reaktion kann helfen, eine Situation weniger oder gar nicht eskalieren zu lassen. "Viel Zeit bleibt in der Regel nicht, wenn ein Shitstorm droht", sagt zeron-Geschäftsführerin Vivian Stürmann. "Die Devise "abwarten" führt auf keinen Fall zum Ziel." Im Idealfall hat ein Unternehmen bereits eine Agentur an der Hand, die sich auf das Handling von Krisen und Shitstorms versteht. Im schlechteren Fall muss sie diese binnen kürzester Zeit suchen.

Was eine gute Social-Media-Agentur ausmacht

Eine gute Social-Media-Agentur braucht laut Experten verschiedene Skills. Sie muss sich in der Social-Media-Welt auskennen. Sie muss die Fähigkeit besitzen, die DNA eines Unternehmens, einer Marke zu verstehen. Sie muss Themengespür besitzen. Sie braucht kreatives Potenzial, um relevanten Content zu entwickeln. Sie sollte stark in der verbalen und visuellen Umsetzung sein. Sie sollte Zahlen verstehen und analysieren können. Sie braucht eine strategische Denke. Und sie muss Erfahrung im Handling von Krisen und Shitstorms mitbringen. "Eine Social-Media-Agentur muss viel mehr beherrschen, als nur zu posten", sagt Vivian Stürmann. "Wer Social Media ernsthaft betreibt, muss das gesamte Marketing und die PR verstehen und in die Social-Media-Welt verlängern können. Denn Social Media ist nur eine Säule im idealerweise ganzheitlichen, integrierten Kommunikationsmix.

Social Media aus Düsseldorf - von "zero on"

All das sind Voraussetzungen, die die Agentur zeron aus Düsseldorf mitbringt. Ihre Wurzeln hat sie in der PR. Ihr Name zeigt, wie die Agentur arbeitet und denkt: von zero on. Zum Leistungsportfolio zählen mittlerweile ebenfalls Social Media und Influencer Relations. Auf der Kundenliste stehen namhafte Marken und Unternehmen wie Kikkoman, Krombacher, Lieken AG, Homann oder der Bundesverband Glasindustrie e. V. sowie Tele2. So einige Kunden betreut die 2011 gegründete Agentur auf verschiedenen Ebenen: PR, Content und Social Media. Der große Pluspunkt dabei: "Man kann bei der Content-Entwicklung starten und die Inhalte - natürlich übersetzt in die jeweiligen Sprachen - über verschiedene Kanäle streuen: Medien, Online und soziale Netzwerke" kommentiert Vivian Stürmann.