advertorial

Sammelklage Infinus – letzte Chance für Kapitalrückführung

Sammelklage Infinus

Im Zuge des Infinus-Skandals aus dem Jahr 2013 kamen zahlreiche Anleger zu Schaden. Mit dem Projekt "Sammelklage Infinus" haben Geschädigte nun eine letzte Chance, an eine Kapitalrückführung zu gelangen. In diesem Beitrag erfahren Interessierte alles über den Skandal sowie das Projekt "Sammelklage Infinus".

Der Infinus-Skandal

Vor seiner Insolvenz im Jahr 2013 war Infinus ein Verbund verschiedener Gesellschaften des Finanzdienstleistungssegmentes. Im Jahr 2008 kam es zum Abschluss neuer Lebensversicherungen als Eigenverträge, wobei Infinus selbst Versicherungsnehmerin war. Betrügerischerweise wurden die Provisionen für die Lebensversicherungen als Umsatz dargestellt. Ab 2009 machten diese Eigengeschäfte 96 % des Geschäftes von Infinus aus, während gerade einmal 4 % auf die Vermittlung von Policen an Dritte entfielen.

Durch dieses betrügerische, schneeballartige System ist es Infinus bis zum Jahr 2013 gelungen, Ordnerschuldverschreibungen, Genussrechte, Nachrangdarlehen und Aktien zu emittieren. Zahlreiche Anleger kamen auf diese Weise zu Schaden. In einem Strafverfahren vor dem Landesgericht in Dresden wurden im Juli 2018 fünf Infinus-Manager wegen Betrugs zu hohen Haftstrafen verurteilt.

Sammelklage gegenüber Infinus mit AdvoFin

Geschädigte, welche nach dem
1. Januar 2011 folgende Wertpapiere erworben haben, können sich kostenlos, ohne Prüf- oder Anmeldegebühr, für eine Sammelklage anmelden:




• Future Business KGaA;
• Orderschuldverschreibungen;
• Genussrechte;
• Nachrangdarlehen;
• Aktien;
• Prosavus AG (vormals Future Business Plus AG);
• ecoConsort AG;
• Orderschuldverschreibungen.

Bei der Sammelklage bündelt AdvoFin in Zusammenarbeit mit den Münchner Kapitalmarktrechtsexperten von Rotter Rechtsanwälte die Ansprüche von Geschädigten. Das Vorgehen richtet sich gegen die österreichische Versicherungsgesellschaft, die das betrügerische Konstrukt durch den jahrelangen Abschluss von Eigenpolizzen ermöglicht hat. AdvoFin übernimmt das gesamte Prozessrisiko und finanziert die Prozesskosten. Nur im Erfolgsfall erhält AdvoFin von den Geschädigten einen Anteil am Erlös. Die Anmeldung zum Sammelverfahren erfolgt sicher und diskret in drei einfachen Schritten über die Homepage von AdvoFin. Hierbei können Geschädigte relevante Unterlagen hochladen, welche ihre Investition in Produkte der Infinus Gruppe nachweisen. Die Anmeldung ist noch bis 15.10.2020 möglich.

AdvoFin – Marktführer bei der Prozessfinanzierung von Sammelverfahren

Die AdvoFin AG konnte bereits für hunderte von Kunden eine Schadenswiedergutmachung erreichen. In zahlreichen Fällen hat sich gezeigt, dass es aufgrund der Komplexität der Fälle für einzelne Geschädigte mit verhältnismäßig geringer Schadenshöhe kaum eine Möglichkeit gibt, Schadens-
ansprüche durchzusetzen. Berechtigte Fälle werden oftmals nicht weiter verfolgt. Damit verzichtet der Anspruchsberechtigte vollständig auf seine Ansprüche und erleidet schwerwiegende finanzielle Nachteile.

AdvoFin finanziert die Gerichtsprozesse von Sammelverfahren und übernimmt dabei die gesamten Prozess- und Kostenrisiken. Dank der Bündelung der Ansprüche können auch kleinere Streitwerte verfolgt werden, welche die Anspruchsberechtigten aufgrund des hohen Kostenrisikos ansonsten nicht führen könnten oder wollten.