advertorial

Sachbezug ist nur eine von über 100 Möglichkeiten, das Nettogehalt zu erhöhen

Sachbezug

Der Sachbezug ist für viele Arbeitgeber eine beliebte Möglichkeit, den Mitarbeitern ihre Wertschätzung auszusprechen und ihnen mehr Leistungen zu bieten. Eine Alternative mit deutlich mehr Wirkung zum Sachbezug ist die Auszahlung eines höheren Nettogehalts. Damit erhält der Arbeitnehmer keine Gutscheine, sondern sichert sich mehr Netto vom Brutto.

social

Mitarbeiter durch Sachbezüge binden

Gut ausgebildete und hoch qualifizierte Fachkräfte sind in einigen Branchen rar. Somit ist es nicht verwunderlich, dass viele Unternehmen ihren geschätzten Mitarbeitern mehr Leistungen anbieten möchten. Das dient in erster Linie der Mitarbeiterbindung. Durch die Vergabe eines Sachbezugs erhalten sie einen geldwerten Vorteil, beispielsweise in Form von Gutscheinen wie Tank- oder Warengutscheinen oder der Arbeitgeber überlässt ihnen den Dienstwagen zur privaten Nutzung. Es gibt viele unterschiedliche Arten von Sachbezügen. Der Gegenwert dieser Leistungen muss als geldwerter Vorteil in der Lohnabrechnung auftauchen, wodurch sich der Bruttolohn erhöht. Damit fallen Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben an. Allerdings gibt es beim Thema Sachbezug auch eine Bagatellgrenze zu beachten, die derzeit bei 44 Euro im Monat liegt. Geschenke unter diesem Betrag sind steuerfrei. Richtig, professionell und umfassend umgesetzt, lässt sich unter Berücksichtigung aller Möglichkeiten weit über die 44 Euro hinaus ein Vielfaches dessen für den Arbeitnehmer ermöglichen. Schnell entstehen so beispielsweise bei 100 Mitarbeitern 100.000 bis 200.000 Euro pro Jahr, freisetzbares Kapital, welches den Mitarbeitern zugutekommt. Eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.

Mehr Geld als Alternative zum Sachbezug - deutlich höherer Hebel als Gutscheine

In der Praxis hat sich jedoch herausgestellt, dass Gutscheine in der Regel nie die gleiche Akzeptanz wie eine Nettolohnoptimierung haben. Dies wird dadurch begründet, dass ein Gutschein in der Regel immer an bestimmte Bedingungen geknüpft ist, z.B. ist er nur bei bestimmten Anbietern einlösbar. Auch der psychologische Effekt ist nicht zu verachten. Bargeld bzw. mehr Geld auf dem Konto zur komplett freien Verfügung wird immer bevorzugt. Hat der Arbeitnehmer die Wahl zwischen einem 50 Euro-Einkaufsgutschein und 50 Euro netto entscheiden sich die meisten für das letztere Angebot. Aus diesem Grund erlangen Unternehmen bei der Nettolohnoptimierung eine Teilnahmequote der Arbeitnehmer von über 80 Prozent.

Jedoch gibt es auch Möglichkeiten, das Steuergesetz clever anzuwenden, sodass ein Unternehmen seinen Mitarbeitern mehr Geld auszahlen und dabei Steuern sparen kann. Das ist durch eine Lohnoptimierung möglich. Durch eine Optimierung des Nettolohnes profitieren die Mitarbeiter von einer nicht unerheblichen Kaufkraftsteigerung, senken ihren persönlichen Steuersatz und werden auf der anderen Seite in sozialversicherungsrechtlichen Belangen bessergestellt.

Das höhere Einkommen bindet Mitarbeiter effektiv an das Unternehmen, da sie sich wertgeschätzt fühlen und senkt die Fluktuation. Zugleich steigt die Motivation und damit die Produktivität, wodurch sich die Lohnoptimierung für Arbeitgeber in positiveren Ergebnissen widerspiegelt. Zufriedene Mitarbeiter sind zugleich die besten Botschafter für ein Unternehmen, wodurch die Chancen in der Gewinnung von Fachkräften und qualifiziertem Personal steigen.

Erfahrenes Expertenteam bietet kostengünstige Möglichkeit der Nettolohnerhöhung

Eine Erhöhung des Nettolohns ist für Unternehmen zunächst mit einem beachtlichen Kosten- und Arbeitsaufwand verbunden. Denn die rechtlichen Rahmenbedingungen müssen eingehalten werden und stellen viele Arbeitgeber vor große Herausforderungen. Unterstützung finden sie in dieser Situation bei Experten, die sich auf diesem Gebiet auskennen und wissen, worauf zu achten ist.

Zu diesen professionellen Ansprechpartnern zählt Stefan Preising Firmenliebe aus Würzung. Er ist als erfahrener Unternehmensberater in Deutschland tätig und teilt sein Wissen mit Geschäftskunden. Für eine individuelle Beratung rund um das Thema Nettolohnerhöhung setzt Stefan Preising auf ein Kompetenzteam, zu dem Rechtsanwälte und Steuerberater zählen. Diese entwickeln gemeinsam Lösungen zur Lohnoptimierung für Unternehmen. Vor dem Umsetzungsstart im Unternehmen erhalten Arbeitgeber bereits alle notwendigen Daten und Fakten, wie sich die Nettolohnerhöhung je Mitarbeiter auswirken wird. Damit wissen sie bereits im Vorhinein, welchen Wert die Beauftragung der Experten für sie haben wird. Die Kosten für diese Dienstleistung sind überschaubar und deutlich günstiger als eine klassische Lohnerhöhung.