advertorial
SIVIS GmbH
SIVIS GmbH

S/4HANA-Migration - wie sich der Aufwand mit den richtigen Tools reduzieren lässt

S/4HANA Migration

Seit SAP S/4HANA eingeführt wurde und seitdem die R/3-Suite ersetzt, stehen viele Unternehmen vor der Aufgabe, das System umzustellen. Eine Schwierigkeit dabei ist die grundlegende Veränderung des Datenmodells, davon sind auch Rollen und Transaktionen betroffen und müssen weitergeleitet oder ersetzt werden. Worauf ist allgemein bei der S/4HANA-Migration zu achten?

S/4HANA im SAP-Berechtigungskonzept

Wird das SAP-System auf S/4HANA umgestellt, wird das ursprüngliche ERP nicht erweitert, sondern ein komplett neues Produkt eingebaut. Die Komplexität zeigt sich bereits in der von SAP bereitgestellten "Simplification List". Auf mehr als 1.000 Seiten werden für jede Anwendung und jeden Funktionsbereich die entsprechenden Informationen bereitgestellt. Die Umstellung bringt die Streichung von Transaktionen sowie die Einbindung neuer mit sich, auch in den Rollen mit den zugehörigen Berechtigungsobjekten kommt es zu tief greifenden Änderungen. Die Folge: Das bis dahin genutzte Berechtigungskonzept kann nicht ohne Weiteres übernommen, sondern muss optimiert und teilweise neu gestaltet werden. Diese Änderungen kosten Zeit und stellen durch mögliche Lücken in den Berechtigungen zusätzlich ein Sicherheitsrisiko dar. Unternehmen sind mit dieser Umstellung oft überfordert und schieben sie deshalb auf. Eine Lösung bietet die Unterstützung durch einen Profi, der die erforderlichen Anpassungen professionell, schnell und im laufenden Betrieb vornimmt.

Die zwei Ansätze der S/4HANA-Migration

Für die Migration stehen zwei verschiedene Ansätze zur Verfügung. Der Greenfield-Ansatz passt die benötigten Rollen schrittweise an die Unternehmensvorgaben an, stellenbezogene Jobprofile bilden die Basis des neuen SAP-Berechtigungskonzeptes. Der Vorteil hierbei liegt in der Neuimplementierung, das System wird neu aufgebaut. Die Umstellung erfolgt sukzessive im laufenden Betrieb. Der Brownfield-Ansatz arbeitet mit einer System-Konvertierung in Phasen anhand einer vorher erstellten Roadmap. Wichtiges Arbeitsmittel hierbei ist die "Simplification List" von SAP. Dieser Ansatz ermöglicht eine schnelle Anpassung der SAP-Rollen an die S/4HANA-Zielrollen und ist geeignet, wenn das System grundsätzlich gut aufgeräumt ist und wenig Altlasten trägt.

SIVIS - Partner für die S/4HANA-Migration

Der Migrationsservice der SIVIS GmbH unterstützt beide Ansätze und berät Unternehmen auf Grundlage einer umfassenden Analyse dazu, welche Variante im Einzelfall die geeignete ist. Der aktuelle Ist-Stand des Systems kann mit dem SIVIS S/4HANA Quick Check festgestellt werden. Dabei werden die Berechtigungen hinsichtlich Schwächen, Risiken und Verstößen überprüft. Anschließend erfolgt die Anpassung - zur Optimierung wird eine Testsimulation verwendet, um das laufende System möglichst wenig zu beeinträchtigen. Durch die Verwendung der SIVIS Suite, die alle nötigen Werkzeuge für eine reibungslose Migration enthält, kann der Aufwand konkret abgegrenzt und die Umstellung leicht bewältigt werden. Das sorgt für Planungssicherheit im Unternehmen und im Ergebnis für ein konformes, sicheres und langfristig effektives Berechtigungskonzept.