advertorial

Richtfunk: WLL schließt Lücken in der Datenanbindung

Richtfunk WLL

Nicht überall ist ein herkömmlicher kabelgebundener Internetanschluss möglich. In diesen Fällen ist Richtfunk (WLL) eine geeignete Lösung.

WLL und Plusnet: Eine Erfolgsgeschichte

Das Unternehmen Plusnet und Richtfunk (WLL) sind untrennbar miteinander verbunden. Der Kölner Anbieter ist aktuell der größte bundesweite Carrier mit einem eigenen Richtfunk-Netz für Geschäftskunden. Er verfügt über ein nationales Richtfunk-Access-Netz in 42 Ballungsgebieten und auch in zahlreichen ländlichen Regionen. Zum Netz zählen circa 160 Basisstationen und mehr als 1.500 Funkstrecken.

Genutzt wird die Technologie unter anderem von Logistikunternehmen, Finanzdienstleistern und zahlreichen mittelständischen Unternehmen. Das Portfolio wird derzeit weiter ausgebaut. So befinden sich momentan 15 weitere Funkstationen im Bau.

Was ist unter Richtfunk und WLL zu verstehen?

WLL ist die Abkürzung für Wireless Local Loop. Übersetzt bedeutet dies so viel wie "Drahtlose letzte Meile" oder "kabelloses Zugangsnetz". Anstelle von erdverlegten Kupfer- oder Glasfaserkabeln erfolgt die Datenübertragung bei WLL also mittels Funk. Dabei wird die Anbindung für jeden Kunden dediziert bereitgestellt, d. h. im Gegensatz zu anderen Funktechnologien erfolgt die Übertragung der Funkwellen zielgerichtet. Energiebündelnde Antennen fassen die Wellen zusammen und senden sie in einem Strahl zum definierten Standort. Entsprechend wird dieses Verfahren auch Richtfunk genannt.

Hierbei sind zwei WLL-Varianten zu unterscheiden:

• Point-to-Point (PtP): Daten werden über eine Distanz zwischen zwei Punkten in den Frequenzbereichen 6 bis 80 GHz übertragen. Die Zuteilung der Frequenz durch die Bundesnetzagentur erfolgt exklusiv, Bandbreiten bis zu 10 Gbit/s sind möglich

• Point-to-Multipoint (PMP): Hier besitzt Plusnet eine exklusiv zugeteilte Lizenz im 26 GHz-Bereich zur Überbrückung der letzten Meile mit Bandbreiten bis 100 Mbit/s bei einer besonders raschen Bereitstellung des Produktes gerade in ländlichen Gegenden, in denen der Breitbandausbau noch nicht ausreicht, ist WLL häufig die einzige Möglichkeit, Highspeed-Internet zu nutzen.

Zahlreiche Vorteile

Richtfunk (WLL) ist eine Technologie, die bereits seit Jahrzehnten existiert. WLL lässt sich besonders gut für die Überbrückung der letzten Meile einsetzen, wenn Glasfaseranschlüsse (noch) nicht zur Verfügung stehen, bestehende erdgebundene Netze bereits belegt sind oder Bandbreiten nicht ausreichen. Besonders gut lässt sie sich für Back-up-Konzepte einsetzen, mit denen sich Organisationen für den Ausfall ihrer Haupt-IP-Anbindung wappnen. Somit ist WLL eine ideale Ergänzung zu Glasfaser und DSL-Technologien. Richtfunk ist eine ausgereifte, sichere Technologie, die von vielen Institutionen, wie Behörden, Militär und dem Mobilfunk genutzt wird. Die Strahlenbündelung sorgt außerdem für hohe Bandbreiten bei gleichzeitig geringer Elektrosmog-Emission. Nicht zuletzt weist Richtfunk eine hohe Ausfallsicherheit auf.