advertorial

Das Qualifizierungschancengesetz: Wie der Staat die Qualifizierung von Mitarbeitern fördert

Qualifizierungschancengesetz

Digitale Kompetenz ist ein immer wichtiger werdendes Kriterium bei der Einstellung neuer Mitarbeiter. Unternehmen benötigen Teams, die in der Lage sind, aktuelle Digitalmarketing- und Webshop-Trends zu erkennen, aufzugreifen und umzusetzen. Mit dem seit Januar 2020 gültigen Qualifizierungschancengesetz bieten sich Unternehmen und Beschäftigten neue Möglichkeiten, Weiterbildungen zu absolvieren. Damit hat die Politik viele Möglichkeiten der Weiterbildung geschaffen, die bisher nur einem eingeschränkten Personenkreis zur Verfügung standen.

Warum digitale Kompetenz immer wichtiger wird

Für den Erfolg von Unternehmen ist die digitale Kompetenz der Mitarbeiter von hoher Bedeutung. So gaben in einer aktuellen Databox-Studie über 70 Prozent der Befragten an, dass Suchmaschinenoptimierung (SEO) wirksamer sei als bezahlte Online-Bewerbung. Gemäß der Angaben von Hubspot aus dem Jahr 2019 investieren jedoch vier von zehn Unternehmen aktuell noch keine Zeit in die Verbesserung ihrer organischen Suchergebnisse. Gründe hierfür sind fehlendes Know-how im Online-Marketing-Team oder eine falsche Prioritätensetzung. Um die Chancen der Digitalisierung optimal nutzen zu können, sind entsprechende Weiterbildungen unerlässlich.

Wie das Qualifizierungschancengesetz die Weiterbildungsmöglichkeiten verändert

Durch das Qualifizierungschancengesetz haben Beschäftigte in Deutschland neue Weiterbildungsmöglichkeiten. Sämtliche Kosten für Seminare und Kurse sowie das Gehalt der Mitarbeiter werden während der Weiterbildungszeit vom Staat bezuschusst. Somit haben Unternehmen finanzielle Anreize, um ihr Personal zu qualifizieren. Mitarbeiter können die Zukunftsfähigkeit ihres Arbeitgebers stärken und neue Karrierechancen entwickeln.

Arbeitgeber und Arbeitnehmer können aus einem umfassenden, zertifizierten Bildungsangebot für Erwachsene wählen. Damit ein Kurs bezuschusst wird, muss er mindestens 160 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten umfassen. Ist dies der Fall, werden bis zu 100 Prozent der Weiterbildungskosten und das während der Weiterbildung anfallende Arbeitsentgelt staatlich gefördert. Die Abwicklung erfolgt über die Agentur für Arbeit.

Details zum Leistungsumfang regelt das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales eingebrachte Qualifizierungschancengesetz. Den Bildungsträger können Angestellte und Unternehmen selbst wählen.

Digitale Weiterbildung bei ecomex

Die ecomex GmbH & Co. KG ist eine der ersten Adressen für digitale Erwachsenenbildung. Zu den fünf modularen Weiterbildungsprogrammen des Unternehmens gehören:

• Online-Marketing
• E-Commerce und Webshops
• Social Media Marketing
• Content Marketing
• Performance Marketing

Die Lehrgänge können in ganz Deutschland per Live-Webmeeting aus dem Büro, von zu Hause aus oder an einem von zehn Schulungsstandorten besucht werden. Erstmals angeboten wurde das Schulungsprogramm im Jahr 2004. Seitdem wird es ständig von der eigenen Redaktion und einem praxisnahen Dozenten-Team weiterentwickelt. Sämtliche Kurs-Programme sind DEKRA-zertifiziert.

Die Höhe der Förderung für Mitarbeiter und Unternehmen richtet sich nach der Größe des Unternehmens, dem Ausbildungsgrad, dem Alter des Mitarbeiters und einigen anderen Faktoren. Weitere Informationen hierzu gibt es auf der Seite der Agentur für Arbeit.