advertorial

Wie sich durch die richtige Investition ein passives Einkommen erzielen lässt

passives Einkommen

Es gibt viele Wege, ein passives Einkommen zu erzielen. Stets muss jedoch zunächst aktiv eine Investition von Geld oder Zeit getätigt werden. Die möglichen Gewinne und Risiken fallen dabei völlig unterschiedlich aus. Ein spezialisierter Dienstleister aus Schwielowsee kann umfassend zu den verschiedenen Formen passiven Einkommens beraten. Insbesondere der Erwerb eines Geldterminals kann aussichtsreich sein.

Was ist passives Einkommen?

Diese Frage wird tausendfach, auf Hunderten von Internetseiten und Blogs gestellt und aus unterschiedlichsten Blickwinkeln betrachtet. Es gibt dazu kein Richtig oder Falsch. Um es mit den Worten des erfolgreichen Bestsellerautors T. Harv Eker ("So denken Millionäre") zu sagen: "Finanzielle Freiheit ist die Fähigkeit, den gewünschten Lebensstil zu pflegen, ohne arbeiten oder sich auf das Geld anderer verlassen zu müssen. Einkommen ohne Arbeit bezeichnen wir als passives Einkommen."

Egal ob Immobilien, Fonds, Network-Marketing, Aktiendividenden, Crowdinvesting, Geldverleih, Nischen-Blogs, Affiliate-Marketing, Online-Werbung, eBooks, Videokurse, Bücher oder die zahlreichen anderen Möglichkeiten für passives Einkommen - bei keiner der Varianten bekommt man etwas geschenkt. Oftmals müsste es daher eigentlich heißen: aktives Einkommen. Denn bei genauer Betrachtung muss man zuerst immer geben, also aktiv werden. Ob Geld für ein Investment, Zeit, ein Buch zu schreiben, der Aufbau einer Internetseite für einen Blog oder Internetmarketing, stets muss zuerst investiert werden, entweder Geld oder Zeit oder beides - aktiv eben. Selbst bei dem sogenannten passiven Einkommen aus einer Immobilienvermietung in Form einer Miete muss zuerst aktiv eine genaue Due Diligence eigenständig durchgeführt oder beauftragt werden. Erst nach Abwägung aller Fundamentaldaten, Risiken, Instandhaltungskosten, Mieteinnahmen und Investitionskosten kann die Entscheidung zu einem Investment getroffen werden und erst dann ist es möglich, ein sogenanntes passives Einkommen in Form einer Miete zu erhalten.

Welche Quellen für passives Einkommen gibt es?

Die erste Quelle ist Geld, das für den Investor arbeitet. Dazu gehören Investitionserträge aus Investments in zum Beispiel Immobilien, Aktien, Obligationen, Schatzbriefe, offene Investmentfonds wie auch der Besitz von Hypotheken oder sonstigen Vermögenswerten, die an Wert zunehmen und zu Bargeld gemacht werden können.

Die zweite Quelle für passives Einkommen sind Geschäftsmodelle, Firmen und Unternehmen, welche für den Investor arbeiten. Dazu gehören laufende Einnahmen aus geschäftlichen Tätigkeiten und Aktivitäten, bei denen der Investor nicht persönlich involviert sein muss, damit das Geschäft, die Firma oder das Unternehmen arbeitet und für ihn ein passives Einkommen schafft. Gute Beispiele dafür sind Immobilien, Tantiemen aus Büchern, Musik oder Software, die Lizenzierung von Ideen oder die Vermietung von Lagereinheiten. Auch selbst Franchisegeber zu werden oder der Besitz von Verkaufsautomaten sowie sonstigen münzbetriebenen Maschinen und das Multi-Level-Marketing sind nur einige von zahlreichen Möglichkeiten. Dazu gehört ebenfalls die Etablierung eines Geschäftes oder Unternehmens, das vom System her so angelegt ist, dass es Einkommen produziert, ohne dass der jeweilige Gründer oder Investor anwesend sein muss.

Die erste und zweite Quelle für passives Einkommen in einem Geschäftsmodell

Der Erwerb von Geldterminals ist ein einzigartiges Geschäftsmodell, das ein passives Einkommen schafft, ohne dass der Eigentümer beziehungsweise Investor selbst anwesend sein muss - und das an
24 Stunden am Tag, an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr. Der Erwerb eines Geldterminals vereint die Vorteile von Software, Lizenzen, Franchise und münzbetriebenen Geldmaschinen. Ein einziger Verkaufsautomat bietet über 500 Dienstleistungen. Dabei nutzen Millionen Menschen täglich Geldterminals für Geldüberweisungen, Telefon- oder Google-Play-Kartenkauf, die Begleichung von Wasser- und Stromrechnungen und unzählige weitere Dienstleistungen, woraus Hunderte Transaktionen am Tag resultieren können. Der Eigentümer profitiert davon, indem er für jede Aktion eine Provision zwischen 3 und 19 Prozent erhält.