advertorial

Vorbeugen ist besser als heilen - wie kann man einem Ohrenschmalzpfropfen vorbeugen?

Ohrenschmalzpfropfen vorbeugen

Ohrenschmalz finden wohl die meisten Menschen eklig und unhygienisch, weshalb sie die Ohren regelmäßig reinigen. Die gelblich-bräunliche Substanz wird aber nicht ohne Grund vom Körper produziert. Tatsächlich hat sie eine wichtige Reinigungs- und Abwehrfunktion für das Hörorgan. Aus verschiedenen Gründen kann sich jedoch zu viel Ohrenschmalz im Gehörgang ansammeln und zu Beschwerden führen. Wer einem sogenannten Ohrenschmalzpfropfen vorbeugen möchte, sollte ein natürliches Meerwasser-Spray nutzen, um überschüssiges Ohrenschmalz zu entfernen.

social

Ursachen eines Ohrenschmalzpfropfens

Ohrenschmalz befeuchtet die Haut im Gehörgang, wehrt Bakterien und Insekten ab und transportiert Staub, Schmutz und tote Hautzellen aus dem Ohr. Es hält die Ohren also frei und sauber und sorgt so für einwandfreies Hören.

Doch bei manchen Menschen sammelt sich zu viel Ohrenschmalz im Gehörgang an, zum Beispiel, weil sie von Natur aus mehr vom dem Sekret produzieren. Ebenso regen äußere Einflüsse wie starke Verschmutzung, die Verwendung von Kopfhörern oder das Tragen von Hörgeräten die Ohrenschmalzproduktion an. Die meisten Menschen greifen dann zu Wattestäbchen, um das Ohrenschmalz zu entfernen. Damit schieben sie das Sekret jedoch nur noch tiefer in den Gehörgang, wo es sich verfestigt und einen sogenannten Ohrenschmalzpfropfen bildet. Dieser blockiert den Gehörgang, sodass der Betroffene schlechter hört und ein unangenehmes Druckgefühl auf den Ohren spürt. Juckreiz, Schmerzen, Ohrgeräusche und Schwindel sind weitere mögliche Symptome.

Durch regelmäßige Ohrenreinigung einem Ohrenschmalzpfropfen vorbeugen

Wenn Verletzungen oder Infektionen am Ohr vorliegen, sollte ein Ohrenschmalzpfropf ausschließlich von einem HNO-Arzt entfernt werden. Damit es gar nicht erst so weit kommt, sollten betroffene überschüssiges Ohrenschmalz regelmäßig selbst entfernen. Dafür stehen unzählige Methoden zur Auswahl. Manch einer schwört zum Beispiel auf Hausmittel wie hochwertiges Öl oder ein Dampfbad oder nutzt spezielle Tropfen, um das Cerumen, wie Ohrenschmalz im Fachjargon auch heißt, aufzuweichen. Anschließend kann es mit einem professionellen Werkzeug entfernt beziehungsweise mit körperwarmem Wasser ausgespült werden. Bei all diesen Methoden besteht jedoch die Gefahr, durch falsches oder unvorsichtiges Vorgehen das Trommelfell oder den Gehörgang zu verletzen.

Weitaus einfacher und sicherer funktioniert die Ohrenreinigung mit AUDISPRAY von den Laboratoires DIEPHARMEX. Dabei handelt es sich um ein natürliches Medizinprodukt auf Basis von mikrobiologisch kontrolliertem Meerwasser, mit dem sich Ohrenschmalz im äußeren Gehörgang ganz natürlich auflösen lässt.

AUDISPRAY als sichere Alternative zu Wattestäbchen

Die reine, gefilterte Meerwasser-Lösung wird mithilfe des patentierten Sprühkopfes als sanfte, mikrofeine Zerstäubung direkt in das Ohr abgegeben. In Verbindung mit einer praktischen Dosierpumpe ist eine sichere und wirksame Anwendung von AUDISPRAY garantiert. Ein bis zwei Sprühstöße pro Ohr zweimal in der Woche reichen in der Regel aus, um das Ohr zu reinigen und einem Ohrenschmalzpfropfen vorzubeugen. Personen, die viel Ohrenschmalz produzieren, sowie Träger von Hörprothesen sollten das Spray täglich anwenden. Wichtig ist dabei, dass das Spray regelmäßig zum Einsatz kommt; wer es nur alle paar Monate mal anwendet, verfehlt das Ziel einer nachhaltigen Ohrenreinigung.

Das Meerwasser-Spray ist in drei Varianten in der Apotheke erhältlich: AUDISPRAY ADULT (ab zwölf Jahren), AUDISPRAY JUNIOR (ab drei Jahren) und AUDISPRAY BABY (null bis drei Jahre).