advertorial

Wie sich mit Objektfunk sicher kommunizieren lässt

Objektfunk

Für Polizei und Feuerwehr gibt es eine Reihe von Einsatzszenarien, in denen eine digitale sowie störungsfreie, aber auch sichere Kommunikation in Gebäuden über Funk unverzichtbar ist - beispielsweise wenn in einem Bahnhof, Flughafen, Stadion, einer Messehalle oder einem Einkaufszentrum ein Feuer ausgebrochen ist oder eine andere Notlage vorherrscht, in der Rettungskräfte miteinander kommunizieren müssen. Die Funkversorgung stellt dann einen unverzichtbaren Sicherheitsfaktor dar. Dementsprechend wichtig ist es, das Fehlen oder die Störung einer Funkversorgung zu vermeiden. Denn fehlt die Funkversorgung oder ist sie gestört, kann dies eine Gefahr für Leib und Leben von Einsatzkräften, aber auch von in dem Gebäude befindlichen Personen bedeuten. Eine individuelle Planung des Objektfunks kann die Lösung sein.

Rechtliche Besonderheiten beim Objektfunk

Dass es sich dabei um eine komplexe Aufgabe handelt, liegt jedoch nicht nur am Objekt selbst, sondern auch an den Auflagen, die im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens aufgegeben werden können. Je nach Objekt müssen die Gebäudeeigentümer sowie Gebäudenutzer bei einer (digitalen) Funkversorgung gewisse Vorgaben berücksichtigen - vor allem, was die Rettungskräfte betrifft. Dabei handelt es sich zum Beispiel um den Einbau einer BOS-Objektfunkanlage für den Fall, dass das Gebäudeinnere ansonsten nicht mit einem ausreichenden Funkpegel durch die vorhandene Freifeldversorgung erreicht wird. Besonders häufig davon betroffen sind Sonderbauten, zum Beispiel Bahnhöfe, Einkaufszentren, Flughäfen oder Sportstadien.

Wichtige BOS-Funk-Leistungen im Überblick

Ein erfahrener Experte ist für die Implementierung einer solchen BOS-Objektfunkanlage daher unverzichtbar, um eine individuelle Objektfunklösung zu entwickeln sowie zu realisieren. Das wissen auch die Spezialisten der STF Gruppe. Sie stehen entsprechenden Instanzen daher als etablierter Partner zur Seite und beantworten Fragen rund um die sicherheitsrelevante Kommunikation. Zudem übernehmen sie die Planung sowie Umsetzung einer entsprechenden Objektfunkversorgung mit BOS-Funk - auch Tetra genannt. Zu ihren Leistungen gehören demnach:

• Grundlagenermittlung für den Objektfunk durch Messung vor Ort
• Darstellung der Messergebnisse in einem Realisierungskonzept
• Erstellung des Ausführungsplans nach der genehmigten Konzeptvorlage der Feuerwehr
• Errichtung der Objektversorgung mit Generalunternehmer
• Inbetriebnahme
• Abnahme der fertigen Objektversorgung mit der Feuerwehr

Diese Leistungen werden mit sämtlichen zugehörigen "Zusatzleistungen" wie Vertragsverhandlungen oder einer Störungsbeseitigung übernommen.

Objektfunk von der STF Gruppe

Die STF Gruppe verfügt über 20 Jahre Erfahrung mit dem Objektfunk und erfüllt die Anforderungen des Lenkungsausschusses BOS-Objektfunkversorgung der Verbände BODeV und PMeV, wie durch eine unabhängige Auditierung bestätigt wurde. Das Unternehmen hat mittlerweile 14 Standorte sowie mehr als 300 Mitarbeiter, welche sowohl für die Privatwirtschaft als auch für öffentliche Auftraggeber tätig sind. Im Fokus stehen dabei stets kundenindividuelle und maßgeschneiderte Lösungen. Auf Wunsch wird neben der Objektfunkplanung in Gebäuden zudem die Fachplanung der Technischen Gebäudeausrüstung sowie die Elektroplanung der Gebäudetechnik übernommen. Dementsprechend verfügt STF über eine breite Projekterfahrung mit unterschiedlichen "Kundentypen", zum Beispiel Bahnhöfen, Flughäfen, Einkaufszentren, Sportstadien oder Messehallen. Zudem ist die STF Gruppe nach ISO 9001 und ISO 27001 zertifiziert.