advertorial

Ethisch, ökologisch, lukrativ: Nachhaltiges Investment lohnt sich mehrfach

nachhaltiges Investment

Die Höhe der Rendite ist für viele Kapitalanleger nicht mehr das einzige Kriterium bei der Auswahl von Investments. Immer häufiger wollen Investoren sichergehen, dass ihr Kapital ökologisch und ethisch korrekt angelegt wird. Doch wie finden sie ein solches nachhaltiges Investment?

social

Rendite plus Ethik plus Ökologie

Wenn man früher Anleger gefragt hat, welche Kriterien die wichtigsten für ihre Kapitalanlage sind, dann hat man in der Regel diese drei Aspekte genannt bekommen: Sicherheit, Verfügbarkeit und Rendite. Wenn man heute fragt, kommt ein weiteres Kriterium dazu: Nachhaltigkeit. Immer mehr Privatinvestoren wollen sicher sein, dass ihr Geld nicht in geächtete Waffen, Kinderarbeit oder unethischen Unternehmen investiert wird.

Der Markt hat diesen Trend erkannt, mit einem Anlagevolumen von rund 171 Milliarden Euro hat die Summe Nachhaltiger Geldanlagen in Deutschland einen neuen Rekordwert erreicht. Gegenüber dem Vorjahr wuchs das unter Berücksichtigung von strengen sozialen, ökologischen und auf eine gute Unternehmensführung bezogene Kriterien angelegte Vermögen um 9 %. Einer der Pioniere in diesem Segment des Finanzmarktes ist die österreichische Erste Asset Management (Erste AM). Schon vor über 17 Jahren hat das Unternehmen den ersten Umweltaktienfonds auf den Weg gebracht, seit 2006 besteht eine international beachtete Zusammenarbeit mit der Umweltorganisation WWF.

Keine Waffen und keine Kinderarbeit in Investments

"Nachhaltige Erträge hängen von stabilen, gut funktionierenden und solide geführten Unternehmen ab", betont Gerold Permoser, Veranlagungschef für Nachhaltige Investments in der Erste AM. Und für Stabilität und Solidität werden Aspekte wie soziale und ökologische Verantwortung von Unternehmen immer wichtiger. Ein Umwelt- oder Finanzskandal bringt in Zeiten von Social Media ein Unternehmen schnell in existenzielle Notlagen. Das wissen die Verantwortlichen in den Firmen. "Noch nie war Nachhaltigkeit so wichtig für eine gute Performance wie heute", so Permoser.

Fast jedes Unternehmen hat heute Abteilungen, die sich um Umweltschutz und Fairness kümmern - auch und gerade mit Blick auf den Firmen-Wert. Damit Dinge wie Kinderarbeit, Nahrungsmittelspekulation, die Produktion geächteter Waffen oder Korruption zuverlässig auf dem Index landen, sind konsequente Investments und korrekte Unternehmen ein wichtiges Mittel. Rund 400 nachhaltige Fonds gibt es derzeit allein im deutschsprachigen Raum. Wer ein nachhaltiges Investment tätigt, legt zukunftsträchtig und lukrativ an und unterstützt zudem eine korrekte Unternehmenspolitik.

Hohe Wachstumschancen durch Megatrends

Erschwerend kommt heutzutage hinzu, dass mit einer Reihe von Megatrends - einschneidende globale Entwicklungen - auch das Thema Klimawandel aufs Parkett kommt. Und damit Bevölkerungswachstum oder Urbanisierung in Wachstumsregionen. Die angesprochenen Trends führen zu steigendem Energiebedarf, steigender Nachfrage nach knappen Ressourcen, höheren Emissionen von Treibhausgasen und auch zunehmenden Abfallmengen.

"Am Ende des Tages werden Unternehmen, die Lösungen für diese Entwicklungen anbieten über Jahre von überdurchschnittlichen Wachstumschancen profitieren. Alles beginnt mit sozial verantwortlichem Investieren", so Permoser abschließend.

INFO:
Mit einem nachhaltig veranlagten Volumen von 5,3 Milliarden Euro nimmt die Erste AM eine Pionierrolle im Bereich Ethik und Nachhaltigkeit ein: Bereits 2001 wurde der erste nachhaltige Publikumsfonds aufgelegt.

Webseite: www.erste-am.de

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Investment Blog: blog.de.erste-am.com

Gesetzlicher Hinweis: www.erste-am.at/de/gesetzlicher-hinweis

DISCLAIMER

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.
Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im "Amtsblatt zur Wiener Zeitung" veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 "Informationen für Anleger gemäß 21 AIFMG" erstellt.
Der Prospekt, die "Informationen für Anleger gemäß 21 AIFMG" sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.
Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.
Der öffentliche Vertrieb von Anteilen der genannten Fonds in Deutschland wurde gemäß Deutsches Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bonn, angezeigt. Zahl- und Informationsstelle in Deutschland ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Königsallee 21 - 23, D - 40212 Düsseldorf. Bei der deutschen Zahl- und Informationsstelle können Rücknahmeanträge für Anteile am/an den Fonds eingereicht und die Rücknahmeerlöse, etwaige Ausschüttungen sowie sonstige Zahlungen durch die deutsche Zahlstelle an die AnteilinhaberInnen auf deren Wunsch in bar in der Landeswährung ausgezahlt werden. Alle erforderlichen Informationen für die AnlegerInnen vor und auch nach Vertragsabschluss - die Fondsbestimmungen, der Prospekt, die "Informationen für Anleger gemäß 21 AIFMG" bzw. die Wesentliche Anlegerinformation/KID, die Jahres- und Halbjahresberichte - sind ebenfalls bei der deutschen Zahl- und Informationsstelle kostenlos erhältlich. Die Ausgabe- und Rücknahmepreise der Anteile werden in Deutschland in elektronischer Form auf der Internetseite unter www.erste-am.com (sowie zusätzlich unter www.fundinfo.com) veröffentlicht. Etwaige sonstige Informationen an die AnteilinhaberInnen werden im "Bundesanzeiger", Köln, veröffentlicht.