advertorial
Rogator AG
Rogator AG

Mitarbeiterbefragungen im eigenen Unternehmen durchführen

Mitarbeiterbefragung

Ob Unzufriedenheit mit den Vorgesetzten, Streitigkeiten unter Kollegen, gesundheitliche Probleme aufgrund der Situation am Arbeitsplatz oder fehlende Identifikation mit dem Arbeitgeber: Für Missstände in Unternehmen gibt es zahlreiche Ursachen. Um diese frühzeitig zu erkennen und entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen zu können, empfehlen Experten, im Rhythmus von ein bis zwei Jahren eine Mitarbeiterbefragung durchzuführen. So können Schwachstellen bei täglichen Prozessen, mangelnde Unternehmenskultur und ernstzunehmende Brandherde rechtzeitig erkannt und behoben werden.

Ziele einer Mitarbeiterbefragung

Mögliche Anlässe für eine Mitarbeiterbefragung können eine ungewöhnlich hohe Fluktuationsrate, eine hohe Fehlzeitquote oder häufige Klagen vonseiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sein.

Das oberste Ziel einer Mitarbeiterbefragung ist, das Informationsbedürfnis des Managements zu bedienen, eventuelle Missstände offenzulegen, Handlungsempfehlungen und Maßnahmen abzuleiten und so zum langfristigen Unternehmenserfolg beizutragen. Hierbei spielt die Mitarbeiterzufriedenheit eine wichtige Rolle. Mit regelmäßigen Mitarbeiterbefragungen wird den Mitarbeitern ein Interesse an deren Wohlergehen sowie Wertschätzung gegenüber deren Ansichten und Beobachtungen vermittelt. Das Unternehmen wiederum gewinnt Einsichten in die eigenen Stärken und Schwächen, kann mögliche Mängel beheben und interne Unternehmensprozesse optimieren. Die Zufriedenheit der Mitarbeiter in folgenden Bereichen können in Mitarbeiterbefragungen unter anderem abgefragt werden:

• Gesamtzufriedenheit und Motivation
• Identifikation mit dem Unternehmen
• Betriebsklima
• Informations- und Kommunikationspolitik
• Zusammenarbeit und soziale Beziehungen
• Aufgabenbereiche und Arbeitsbedingungen
• Weiterbildung und persönliche Entwicklung
• Führungsverhalten
• Unternehmensstrategie und Innovation
• Arbeitgeberattraktivität

Vorteile einer Mitarbeiterbefragung

Durch das Aufdecken von Schwachstellen im Unternehmen beziehungsweise Gründen für die Unzufriedenheit der eigenen Mitarbeiter können Unternehmen Maßnahmen zur Erhöhung der Zufriedenheit, des Engagements sowie der Loyalität der Mitarbeiter entwickeln.

Dies setzt jedoch voraus, dass das entsprechende Unternehmen nach der Befragung Strukturen, Prozesse oder Verhaltensmuster tatsächlich verändert. Anderenfalls könnte sich eine Mitarbeiterbefragung sogar nachteilig auf die Motivation der Beschäftigten sowie deren Bereitschaft, an künftigen Erhebungen teilzunehmen, auswirken.

Mit geeigneten Folgeprozessen und -maßnahmen fördern Mitarbeiterbefragungen nicht zuletzt auch die Kommunikation zwischen Führungskräften und Teammitgliedern. Eine offene Diskussion über die Ergebnisse baut soziale Distanz ab und stiftet einen messbaren wirtschaftlichen Mehrwert. Dieser äußert sich häufig durch eine erhöhte Motivation, eine stärkere persönliche Identifikation mit dem Unternehmen, weniger Krankheitstage sowie durch eine geringere Fluktuationsrate.

Mitarbeiterbefragungen mit der Rogator AG: unterschiedliche Möglichkeiten, einheitliches Ziel

Die Rogator AG mit Sitz in Nürnberg ist ein renommiertes Marktforschungsunternehmen, das seinen zahlreichen namhaften Kunden als Full-Service-Dienstleister mit geeigneter Software, einer umfassenden Beratung sowie der Durchführung ganzheitlicher Befragungsprojekte zur Verfügung steht. Von der Konzeption über die Mitarbeiterbefragung selbst bis hin zur Datenauswertung und Ableitung entsprechender Handlungsempfehlungen bietet das Nürnberger Unternehmen seinen Kunden einen umfassenden Service.

Je nach Branche verfolgt die Rogator AG unterschiedliche Vorgehensweisen. So besteht beispielsweise in Industrieunternehmen die Herausforderung, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nicht über eine eigene E-Mail-Adresse verfügen, auch an effizienten elektronischen Befragungen zu beteiligen. Hierbei stehen grundsätzlich zwei Optionen zur Auswahl:

Bei der ersten Option erhalten Mitarbeiter einen Brief mit einer URL beziehungsweise einem QR-Code sowie einem Teilnahmecode. Anschließend können sie von jedem beliebigen PC oder Smartphone aus an der Umfrage teilnehmen.

Die zweite Option ist der klassische Papier-Fragebogen. Damit keine allzu hohen Kosten verursacht werden, sind hier eine schlanke Gestaltung, geringe Druckkosten sowie ein effizientes Rücklaufmanagement gefragt.

Die beiden Optionen sind auch kombinierbar, so dass die teilnehmenden Personen selbst entscheiden können, ob sie eher den traditionellen oder den modernen Weg für die Teilnahme wählen.

Die erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rogator AG stehen Unternehmen mit umfassenden Leistungen zur Seite und sorgen mit großer Leidenschaft für den Erfolg der Projekte.