advertorial
Kundenbindungsprogramm: Visual
Kundenbindungsprogramm: Visual

Kundenbindungsprogramm: Wichtiger Bestandteil der Customer Experience

Kundenbindungsprogramm

Ein Kundenbindungsprogramm einzusetzen, ist für Unternehmen von steigender Bedeutung – sowohl im B2B- als auch im B2C-Umfeld. Allerdings sollte die Kundenbindung nicht singulär betrachtet, sondern vielmehr als Teil der Customer Experience gesehen werden. Marketing, Vertrieb, Commerce, Service und Kundenbindungsprogramme müssen also ineinandergreifen, um maximale Erfolge zu erzielen. Wie sich dies softwaretechnisch optimal umsetzen lässt, zeigt ein Beispiel.

Mit dem passenden Kundenbindungsprogramm zu mehr Loyalität

Die Steigerung des Customer Lifetime Value (CLV) befindet sich auf der Agenda zahlreicher Entscheider. Ein bedeutsamer Aspekt ist es in diesem Zusammenhang, dauerhafte Begeisterung für die eigene Marke aufzubauen. Hierfür sind individuelle und interaktive Erlebnisse entlang der Customer Journey erforderlich. Auch ein passendes Kundenbindungsprogramm ist Teil dieses Weges. In jedem Fall sollte der Kunde bei der Gestaltung entsprechender Aktionen stets im Mittelpunkt stehen.

Hohe Anforderungen an den Funktionsumfang von Software

Neben Kundenbindungsprogrammen stehen Unternehmen weitere Werkzeuge zur Gestaltung einer positiven Customer Experience (CX) zur Verfügung. Zu nennen sind etwa das Kundenbeziehungsmanagement (CRM), Cross-Selling, Up-Selling und personalisierte Kampagnen.

Übertragen wir diese Anforderungen in den Software-Bereich, so wird schnell klar, dass gute CX-Software zahlreiche Funktionsbausteine für die Bereiche Marketing, Sales, Commerce, Service und Loyalty bereitstellen muss. Einer der wenigen Lösungsanbieter, der dies ermöglicht, ist die Objektkultur Software GmbH mit Sitz in Karlsruhe. Sie hat eine cloudbasierte Plattform auf Basis von Microsoft Dynamics 365 geschaffen, die alle relevanten Funktionen zur ganzheitlichen Optimierung der Customer Experience mitbringt.

Lösungsmodule können nach Bedarf kombiniert werden

Objektkultur stellt mit seiner Plattform zahlreiche Module rund um das Loyalty Management bereit. Kernkomponente ist die selbst entwickelte Loyalty Engine. Sie erlaubt es, interne und externe Daten zusammenzuführen und zu analysieren, um einen persönlichen Punktestand für Kunden zu generieren. Ebenso erlaubt das Modul die Durchführung automatisierter Aktionen wie etwa passgenaue E-Mail-Kampagnen und Rabattaktionen. Dank vielfältiger Schnittstellen arbeitet der Lösungsbaustein hierbei nahtlos mit Systemen wie CRM, ERP und Onlineshop zusammen.

Ein weiteres attraktives Lösungsmodul ist die sogenannte Loyal App. Sie ermöglicht es Kunden, individuelle Informationen einzusehen, ihre Punkte einzulösen und Produkte zu erwerben. Ebenso ist das Platzieren von Push-Benachrichtigungen möglich.

Weiterhin sind im Bereich der Kundenbindung folgende Module zu erwähnen:

• Customer Identitiy & Access Management: kanalübergreifendes Single Sign-on für Kunden für alles Services

• Kampagnenmanagement: Kampagnen unterschiedlichster Art auf allen Kanälen durchführen
– Prämienshop zum Einlösen gesammelter Punkte

• CRM: Kundenbeziehungen ganzheitlich managen

In einigen Bereichen nutzt die Software sogar künstliche Intelligenz (Microsoft Azure KI). So sind beispielsweise die Segmentierung von Zielgruppen, die Erstellung personalisierter Angebote und Kampagnen, die Text- und Bilderkennung sowie die Betrugsprävention auf KI-Basis umsetzbar.