advertorial
Factory Evolution GmbH
Factory Evolution GmbH

Prozessexzellenz und Kontinuierliche Verbesserung - so lässt sich die Kundenzufriedenheit erhöhen

Kontinuierliche Verbesserung

Angesichts des globalen Wettbewerbs und des rasanten Wandels ist es hilfreich, sich auf grundlegende fabrikphysikalische Zusammenhänge zu besinnen. So lassen sich die richtigen Ansatzpunkte für eine wirkungsvolle und nachhaltige Weiterentwicklung der Auftragsabwicklungskette identifizieren. Genau dort gilt es anzusetzen, um sich zukunftsfähig aufzustellen. Denn es sind die Arbeitsschritte, Schnittstellen und Prozesse entlang der gesamten Auftragsabwicklungskette, die einzigartige Produkte und Dienstleistungen hervorbringen und ein zufriedenes Lächeln in die Gesichter der Kunden zaubern – das gilt für heute wie auch für die Zukunft. Das Ergebnis ist eine Kontinuierliche Verbesserung - das Team von Factory Evolution zeigt grundlegende fabrikphysikalische Wirkzusammenhänge auf und richtet zusammen mit den jeweiligen Kunden die Prozessabwicklungskette auf Wertschöpfung und Kundenorientierung aus.

Orientierung der Prozesskette an Kundenbedürfnissen und Wertschöpfung

Unternehmenserfolge entstehen durch zufriedene Kunden und gute Produkte. Gute Produkte entstehen durch gute Prozesse. Gute Prozesse werden durch gute Mitarbeiter geprägt. Gute Mitarbeiter werden durch gute Führungskräfte entwickelt und gute Führungskräfte entstehen aus einer guten Firmenkultur.

Anhand dieser Kausalkette wird schnell ersichtlich, dass ein bedeutendes Glied für gute Ergebnisse die guten Prozesse sind. Aber was sind denn gute Prozesse? Genau diese Frage hilft, weitere grundlegende Elemente in Erinnerung zu rufen, nämlich das der Wertschöpfung und das der Verschwendung. Wertschöpfung ist bekanntlich alles, was in den Prozessen geschieht, um die Kundenbedürfnisse zu befriedigen und diesbezüglich einen spürbaren Effekt zu erzielen. Wertschöpfung ist das, wofür der Kunde bereit ist, zu bezahlen, wenn er sich an einem Produkt oder einer Dienstleistung erfreut. Es lohnt sich also durchaus, einmal mehr die Frage zu stellen: Ist die Handlung wirklich auf die Bedürfnisse des Kunden ausgerichtet? Welche der Tätigkeiten und Aktivitäten schaffen wirklich Mehrwert für den Kunden und fürs Unternehmen; welche sind obsolet? Oder werden sogar immer wieder die Bedürfnisse der Kunden übertroffen?

Nach dem Zufriedenstellen des Kunden stellt sich die Frage, mit welchem internen Aufwand dies erreicht wurde. Geschieht dies unter dem effizienten Einsatz der verfügbaren Ressourcen oder aber unter Einsatz von Sonder- und Extraaufwänden, die momentan in Kauf genommen werden und die wichtige Ressourcen in Beschlag nehmen? Die direkt oder indirekt Zeit, Geld und Lebensenergie kosten, weil die Mitarbeiter Themen und Dingen hinterherlaufen, nachhaken, nacharbeiten müssen, Extraaufwände fahren oder schlicht und einfach ineffizient organisiert sind. Daher darf durchaus die Frage gestellt werden: Ist das, was unternommen wird, der Wertschöpfung wirklich dienlich oder einfach nur Mehraufwand und verschwenderisch? Geht das eigentlich noch besser? Besser im Sinne von weniger Ressourcenaufwand und auch weniger Stress? Bei der Identifikation von Verschwendungen sind die acht Arten der Verschwendung aus dem LEAN-System sehr hilfreich.

Sowohl aus dem Blickwinkel der Effektivität in Richtung des Kunden als auch aus dem des effizienten Einsatzes der eigenen Ressourcen ist es hilfreich, regelmäßig einen Blick auf die eigene Prozessstruktur und die Wertschöpfungsanteile zu werfen. Hier gibt es sehr viel Potenzial.

Der Antriebsmotor der Weiterentwicklung – die Kontinuierliche Verbesserung als fester Bestandteil des Tagesgeschäfts

Die Transparenz über die Prozessleistung ist die Grundlage eines wirkungsvollen Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses. Darauf basierend können Ressourcen aktiv gemanagt, in Themen gezielt stärker eingebracht und aus anderen schon gut laufenden Themen wieder herausgezogen werden. Es kann der Fokus auf Themen gelegt werden, die für alle Beteiligten greifbar, nachvollziehbar und sinnvoll sind. Nach der Transparenz spielt die wirkungsvolle Problemlösung eine zentrale Rolle; nachdem der Fokus auf einem Thema liegt, gilt es, dieses wirkungsvoll zu verbessern. Auch dafür gibt es eine ganze Reihe an Methoden und Tools, die je nach Erfahrungsgrad gezielt und wirkungsvoll eingesetzt werden können.

Die Bandbreite reicht von einfachen Maßnahmenplänen über strukturierte Problemlösemethoden bis hin zu statistisch unterstützten Werkzeugen. Die eigentliche Krux liegt aber in der "Kontinuierlichen", also andauernden Verbesserung. Hier können Routinen helfen, die der Kontinuierlichen Verbesserung nicht den Charakter einer "On-top-Arbeit" oder dem eines "Projekts" verleihen. Das Ziel sollte sein, die kontinuierliche Verbesserungsarbeit fest in den Alltag zu integrieren und sie so zu einem fixen Bestandteil der täglichen Arbeit zu machen. Nur dann kann die Kontinuierliche Verbesserung auch nachhaltig und andauernd ihre bedeutende Wirkung in der Prozesslandschaft entfalten und in direkter Folge auch die Unternehmensergebnisse positiv beeinflussen.

Die gemeinsame Arbeit auf Augenhöhe mit einem erfahrenen Experten ermöglicht ein schnelleres und gezielteres Vorankommen unter dem Einbringen von zusätzlichen Perspektiven, wodurch sich neue, wirkungsvolle Verbesserungshebel identifizieren und überzeugende Lösungen erarbeiten lassen. Diese können dann mit einem cleveren Konzept eines Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses nachgehalten werden und dadurch neue Leistungsniveaus erreichen lassen.

Factory Evolution: "Wir entwickeln wirkungsvolle und lebendige Arbeitssysteme"

Mit mehr als 15 Jahren Praxiserfahrung in der Transformation von Unternehmen und der Begleitung in Veränderungsprozessen geht das Team von Factory Evolution gemeinsam mit den Mitarbeitern des Kunden die Herausforderungen von heute und morgen an und erzielt nachhaltige Wirkung.