advertorial

Klick-Tipp: Preise und Pakete im Vergleich

Klick-Tipp Preise

In Zeiten von Social Media und Instagram-Influencern erscheint das schon seit Jahrzehnten genutzte E-Mail-Marketing geradezu wie ein Dinosaurier. Doch dieses Marketinginstrument muss sich keineswegs vor seiner Konkurrenz verstecken: Nach wie vor erreicht es hohe Konversionsraten und ist effektiver als andere Werbeformen. Ein professioneller und in Deutschland führender Dienstleister für E-Mail-Marketing ist Klick-Tipp. Die Preise der angebotenen Pakete können sich allerdings stark unterscheiden, weshalb sich ein genauer Blick auf die einzelnen Funktionen lohnt.

Dauerbrenner E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing gehört heute genauso wie zu Zeiten, als es weder Instagram noch Facebook gab, zu den tragenden Säulen eines erfolgreichen Online-Marketings. Den Vergleich mit den neuen Möglichkeiten muss der Klassiker nicht scheuen: E-Mail-Marketing erreicht konstant höhere Konversionsraten als Social-Media- und Suchmaschinenmarketing - im Vergleich zu Social-Media-Marketing ist die Rate sogar viermal so hoch. Auch beim Return on Investment hat E-Mail-Marketing die Nase vorn: Im Schnitt resultiert ein investierter Dollar in einem Ertrag von knapp 40 Dollar. So ist es nicht verwunderlich, dass so gut wie alle global erfolgreichen Internet-Unternehmen eines gemeinsam haben: Sie setzen vor allem auf gezieltes, tag-basiertes E-Mail-Marketing. Dass sich diese Marketing-Methode über viele Jahre als wirksam erwiesen hat, bedeutet allerdings nicht, dass sie sich nicht weiterentwickelt.

Worauf es bei einem erfolgreichen E-Mail-Marketing ankommt

Eine E-Mail-Marketing-Software kann entweder auf einem listenbasierten System oder einem Tagging-System beruhen. Der Nachteil des listenbasierten Systems liegt in seiner Ungenauigkeit: Alle Abonnenten sind in einer Liste verzeichnet und erhalten die gleichen Newsletter. Da eine individuelle Anpassung der Mails an die Bedürfnisse und Eigenheiten des Empfängers so nicht möglich ist, erstellen manche Absender mehrere Listen, in denen die Empfänger nach bestimmten Kriterien eingeteilt sind. Das Problem: Es kommt häufig zu Überschneidungen, sodass mancher Abonnent die gleiche E-Mail mehrmals erhält. Unabhängig vom Inhalt der E-Mail wird der Versender als unprofessionell wahrgenommen und die Reputation des jeweiligen Unternehmens leidet. Ein Tagging-System setzt dagegen auf Individualisierung: Jedem Abonnenten werden Begriffe zugewiesen, die diese Person charakterisieren. Wird eine neue E-Mail versendet, so erreicht sie nur Menschen, für die sie relevant ist. Dies vermeidet Dubletten und erlaubt außerdem eine genauere Ansprache und somit auch eine engere und persönlichere Beziehung zum Abonnenten - gerade bei der Stammkundenbindung ist dies ein echter Vorteil. Da viele E-Mail-Marketing-Dienstleister pro Listenkontakt abrechnen, spiegelt sich die Effizienz des Tagging-Systems auch in den Kosten wider.

Ebenfalls entscheidend ist die Frage, von welchen Servern die E-Mails versendet werden. Teilt man sich einen Server mit anderen Nutzern, hängt die eigene Reputation zwangsläufig auch von ihnen ab. Wenn auch nur ein Prozent der vom gemeinsamen Server versendeten E-Mails Spam ist, kann bereits dies dazu führen, dass 30 Prozent aller E-Mails nie im Verteiler der Abonnenten ankommen. Abgestraft wird also der Server und nicht die für den Spam verantwortlichen Nutzer. Deshalb ist eine Lösung mit einem eigenen Server trotz der höheren Kosten den sogenannten SharedIps vorzuziehen. Wichtig ist auch die Frage des Datenschutzes. So sollte die E-Mail-Marketing-Software DSGVO-konform sein, da sonst Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro drohen.

Klick-Tipp-Preise: Welches Paket lohnt sich?

Als E-Mail-Marketing-Dienstleister ist Klick-Tipp nicht nur deutschlandweit führend, sondern bietet seinen Nutzern auch die Möglichkeit, solche unternehmerischen Kernprobleme wie die Online-Kundegewinnung und die Stammkundenbindung zu einem attraktiven Preis zu lösen. So ist etwa das Standard-Paket bereits für 27 Euro monatlich erhältlich. Allerdings erlaubt es nur drei Kampagnen und ein Tagging-Pixel pro Monat. Das Premium-Paket mit sechs Kampagnen und drei Tagging-Pixeln gibt den Kunden zwar mehr Möglichkeiten, doch erst das Klick-Tipp-Enterprise-Paket bietet eine technische High-End-Lösung zu einem attraktiven Preis. Die Anzahl der Kampagnen und Tagging-Pixel ist hier unbegrenzt, zudem ist auch der Versand von SMS möglich. Ein weiterer Unterschied ist, dass das Klick-Tipp-Enterprise-Paket den Versand von E-Mails an bis zu eine Million Empfänger erlaubt, während die anderen Pakete auf maximal 10.000 Empfänger begrenzt sind. Nicht minder wichtig ist auch die Tatsache, dass Klick-Tipp für Enterprise-Kunden eigene Mailserver installiert, während die anderen Pakete lediglich SharedIps bieten. Der Mehraufwand ist zwar mit höheren Gesamtkosten verbunden, führt aber auch zu höheren Umsätzen und spart viel Zeit, was zahlreiche positive Kundenerfahrungen und reale Fallbeispiele belegen. Wer sich dennoch unsicher ist, welches Paket das richtige ist, erhält von Klick-Tipp die Möglichkeit, den ersten Monat für einen Euro zu testen.