advertorial
Künstliche Intelligenz findet immer mehr Anwendung in der Produktion - Foto: Lenny Kuhne
Künstliche Intelligenz findet immer mehr Anwendung in der Produktion - Foto: Lenny Kuhne

KI in der Produktion: Anwendungsmöglichkeiten werden immer vielfältiger

KI in der Produktion

Die Corona-Krise hat zahlreichen Unternehmen vor Augen geführt, wie fragil die globalen Lieferketten sind. Bereits jetzt existieren daher Bestrebungen, Teile der Supply Chains in die Regionen der Abnehmer zu verlagern und stärker in Europa zu produzieren. Damit dies unter Kostengesichtspunkten vertretbar ist, müssen jedoch modernste Automatisierungstechnologien zur Anwendung kommen. Unter anderem rückt das Thema KI in der Produktion stärker in den Fokus.

Künstliche Intelligenz kann Kosten deutlich senken

Europa hat einen hochpreisigen Arbeitsmarkt. Dennoch planen viele Fertigungsbetriebe, wieder verstärkt in der Heimatregion zu produzieren. Als zu störanfällig hatten sich zuletzt die komplexen internationalen Lieferketten erwiesen. Selbstverständlich gilt es trotz der "Rückverlagerung" von Produktionsstätten, die Produktionskosten in einem verträglichen Rahmen zu halten. An dieser Stelle wird nun ein Trend, der sich in den vergangenen Jahren bereits abgezeichnet hat, essentiell: die Automatisierung. Eine Schlüsseltechnologie ist hierbei die künstliche Intelligenz. Denn wird KI in der Produktion eingesetzt, können die Kosten für die vergleichsweise teuren Arbeitskräfte abgefedert werden.

KI in der Produktion: Mehrere Einsatzmöglichkeiten vorhanden

Mittlerweile existieren mehrere konkrete Einsatzszenarien für KI in der Produktion. So können Produktionsleiter mithilfe KI-basierter Assistenzsysteme automatisierte Benachrichtigungen über Fehlermeldungen oder Warnhinweise erhalten. Ebenso lassen sich mit Lösungen dieser Art Echtzeitdaten auswerten sowie Prozesse pausieren - ohne sich hierbei in der Produktionshalle befinden zu müssen. Die Daten aus der Fertigung können zudem anschaulich auf einem KPI-Dashboard visualisiert und analysiert werden.

Ein weiterer Use Case für KI in der Produktion ist Predictive Maintenance. Hier nutzt die künstliche Intelligenz Echtzeit-Maschinendaten, um Muster zu erkennen und zukünftige Ereignisse zu prognostizieren. Dies erlaubt die proaktive Wartung von Anlagen, wodurch sich Stillstände deutlich reduzieren lassen.

Mit einer Kombination aus Machine Learning, Computer Vision und Sensordaten können außerdem fehlerhafte Teile automatisch erkannt und aussortiert werden. Realisierbar ist dies auch in frühen Phasen des Produktionsprozesses. Hierdurch lässt sich die gesamte Produktqualität optimieren.

Lösungen kommen von Münchner Forschungs- und Entwicklungsdienstleister

Wer KI in der Produktion einsetzen möchte, benötigt Unterstützung durch externe Spezialisten. Ein R&D-Unternehmen, das sich auf neue Technologien spezialisiert hat, ist Motius. Im Team des Münchner Dienstleisters befinden sich KI-Experten ebenso wie spezialisierte Mitarbeiter für die Bereiche Blockchain, IoT oder Rapid Prototyping.