advertorial

Identity as a Service: Cloud Single Sign-On mehrfach vorteilhaft

Identity as a Service

Noch immer stehen Unternehmen der Cloud skeptisch gegenüber. Dabei reichen einfache Maßnahmen aus, um den Zugriff auf Cloud-Anwendungen sicher zu gestalten. Zunehmend etabliert sich in diesem Kontext Identity as a Service, kurz IDaaS. Ein Tool, das nicht nur für Kontrollierbarkeit und Sicherheit sorgt, sondern Abläufe zudem vereinfacht und Kosten spart, ist das Portal HelloID.

social

Identity as a Service: Authentifizierung aus der Cloud

Immer mehr Anwendungen verlagern sich in die Cloud. Dies geht einerseits mit hoher Flexibilität, Skalierbarkeit und Kosteneinsparungen einher, birgt andererseits jedoch auch gewisse Risiken. Unter anderem geht es darum, unberechtigte Zugriffe auszuschließen. An dieser Stelle kommt Identity as a Service ins Spiel - eine Authentifizierungsinfrastruktur, die durch einen spezialisierten Provider eingerichtet, gehostet und gemanagt wird. Eine innovative und leistungsstarke IDaaS-Lösung ist das Cloud-Portal HelloID. Es deckt sämtliche Aspekte rund um das Identity- und Access-Management ab.

Vereinfachungen für Anwender und Administratoren

Das Identity as a Service Cloud-Portal HelloID beinhaltet eine Single-Sign-On-Funktion, die für Endnutzer deutliche Vereinfachungen bei der Anmeldung an verschiedenen Cloud-Anwendungen mit sich bringt. Insbesondere mobile Nutzer sind dank des HelloID-Dashboards in der Lage, ohne komplizierte Menüführung zwischen verschiedenen Applikationen zu wechseln. Administratoren stehen differenzierte Optionen zur Verfügung, mit denen sie den Zugriff auf die Anwendungen regulieren können. Hierzu zählen bei Bedarf auch erweiterte Access Policies, die auf Ort, Zeit, Gerät, Applikation, Netzwerktyp oder Netzwerk basieren können. Zudem kann eine Zwei-Faktor-Authentifizierung per PIN-Code oder ein One-Time Password über ein separates Gerät genutzt werden.

Deutlich reduzierter Aufwand

Neben Single Sign-On beinhaltet HelloID einen Employee Self Service und automatisiertes Data Management. Der Self Service sorgt für eine deutliche Reduktion von Tickets und entlastet somit den Helpdesk. Unter anderem steht in diesem Rahmen ein Genehmigungs-Workflow zur Verfügung, über den Mitarbeiter Zugriff auf Ressourcen anfordern können. Die Beantragung erfolgt bei einem im Vorfeld definierten Dateneigentümer. Auch die anderen Funktionsbausteine tragen in Summe dazu bei, die IT-Abteilung von administrativen Aufgaben zu befreien, wodurch sich letztlich die Bearbeitungszeiten und die Effizienz verbessern. Im Vergleich zu On-Premise-Lösungen geht Identity as a Service zudem mit deutlich geringeren Investitionskosten einher. Dank einer standardisierten Konfiguration der Cloud-Umgebung ist das Tool darüber hinaus schnell einsatzbereit.