advertorial

Mit einer Software Suite das moderne Geschäftsmodell Security Token Offering (STO) für Kapitalbeschaffung nutzen

ICO Software

Eine leistungsfähige STO-Software im Unternehmen fungiert nicht nur als Krypto-Handelsplattform und für die Blockchain-Entwicklung, sie bietet darüber hinaus noch umfängliche Business-Funktionalitäten sowie die Ausarbeitung einer integrierten, individuell gestalteten Marketingkampagne. Das Mainzer Fintech-Unternehmen CPI Technologies hat sich darauf spezialisiert, seinen Kunden Blockchain-Software für ICOs und STOs sowie das Marketing aus einer Hand anzubieten.

Wirtschaftlicher Mehrwert durch zwei Lösungen in einer Software

Rund um Blockchain und Kryptowährungen haben sich spannende Unternehmens- und Finanzierungsmodelle entwickelt. Dazu gehört eine Alternative zu traditionellen Formen der Unternehmensfinanzierung, die mit wesentlich geringeren Aufwänden in Sachen Bürokratie, Administration und Regulierung auskommt und die dadurch deutlich schneller und kostengünstiger zu realisieren ist. Damit ist sie besonders ideal für Unternehmen, die entweder selbst ein Blockchain-Projekt starten oder die unabhängig von der Branche von den Vorteilen moderner Technologien und der Digitalisierung profitieren möchten.

STO-Software für Zugang zu globalen Investoren

Eine Blockchain-, STO- und ICO-Software (STO = Security Token Offering, ICO = Initial Coin Offering), wie sie von der in Mainz ansässigen CPI Technologies GmbH entwickelt und angeboten wird, kann zur effizienten und flexiblen Komponente für die Finanzierung innovativer Projekte werden. Sie lässt sich innerhalb von 30 Tagen individuell skaliert implementieren und in Betrieb nehmen. Funktionen wie eine rechtskonforme doppelte Buchführung machen die Lösung zu einer modernen Business-Software, die sich durch eine besondere integrierte Leistung auszeichnet. Die IT-Entwickler haben mit einem eigenen Marketing-Team eng zusammengearbeitet, um die Krypto- Handelsplattform beziehungsweise Tokens und Coins zielstrebig an den Mann bringen und das erforderliche Kapital einsammeln zu können.

Marvin Steinberg und Maximilian Schmidt haben CPI Technologies gegründet und das Unternehmen zur größten und erfolgreichsten STO-Agentur im europäischen Raum aufgebaut. CPI Technologies hat Unternehmen bereits dabei geholfen, rund 250 Millionen Euro einzuwerben.

Das Interview

Herr Steinberg, Sie waren jahrelang einer der erfolgreichsten Vertriebler in der Energiebranche. Herr Schmidt, Sie sind einer der Pioniere in der Entwicklung von Blockchain-Lösungen. Wie kamen sie auf die Idee, gemeinsam den Kryptomarkt zu erobern?

Marvin Steinberg: Ich habe die ersten zehn Jahre meiner Karriere in der Energiebranche verbracht, wo ich im Vertrieb schnell erfolgreich war und insgesamt mehr als 1.000.000 Energielieferverträge verkauft habe. Nach einigen Jahren beim Marktführer gründete ich meine eigene Energiedistribution, die ich nach sechs Monaten an Just Energy Group sehr gewinnbringend verkauft habe. Mit dem Thema Bitcoin und Blockchain bin ich 2014 in Berührung gekommen. Erst habe ich selbst investiert und als ich das große Potenzial darin gesehen habe, fing ich an, Service Provider für ICOs aufzubauen. In dieser Zeit haben mein Geschäftspartner Maximilian Schmidt und ich uns zusammengetan, um speziell mit CPI Blockchain-Software herzustellen.

Maximilian Schmidt: Ich habe bei CPI Technologies die Rolle des CEO und bin für alle technischen Entwicklungen zuständig. Ich leite die Entwicklung und habe in den letzten Jahren mit meinem großartigen Team eine modulare Software Suite aufgebaut. Bereits seit dem Kindesalter befasse ich mich mit der Programmierung von Software und habe 2014 mit der Entwicklung von Bitcoin-Anwendungen und Zahlungslösungen meinen Einstieg in die Blockchain gefunden. Durch die Zusammenarbeit mit Marvin haben wir einen Weg gefunden, unsere Stärken im Sinne unserer Kunden zusammenzuführen und mit unseren Entwicklungen große Umsätze zu erzielen.

Was zeichnet Ihr Unternehmen CPI Technologies aus?

Schmidt: Wir führen mit unseren Lösungen unsere langjährige Expertise aus den Bereichen Marketing und IT zusammen. Unsere Teams aus diesen Bereichen arbeiten immer in enger Abstimmung gemeinsam an den Projekten, sodass IT und Marketing so kombiniert werden, dass sie zum Erfolg unserer Kunden führen. Darüber hinaus sind wir im ständigen Austausch mit unserem Netzwerk zu Cryptoexchanges (Binance, HitBTC, OKEx), Coinmarketcap und Insider-Experten aus dem Crypto-Bereich, um aktuelle Entwicklungen im Blick zu behalten und in unsere Arbeit einfließen lassen zu können.

CPI Technologies hat ein schnelles Wachstum hinter sich. Was können andere von Ihnen lernen?

Steinberg: Wir arbeiten seit zehn Jahren zusammen und wissen daher genau, worauf es bei IT und Marketing ankommt. Dazu testen wir viel Neues aus, skalieren und leben vom Austausch mit unseren Netzwerken.

Egal, ob wir es mit einem mittelständischen oder mit einem kleinen Unternehmen zu tun haben, wir erkennen sehr schnell, wie man das Unternehmen auf das nächste Level heben kann.

Wie schaffen Sie das?

Steinberg: Wir helfen Unternehmen durch ICOs und STOs, Gelder von Investoren einzusammeln und so ein großes Budget für die Expansion oder Umsetzung neuer Ideen zu schaffen. So helfen wir den Unternehmen, Marktführer in ihrem Bereich zu werden oder ihre Marktführerschaft weiter auszubauen. Bisher ist das uns auch bei jedem Projekt gelungen, weil wir eine selektive Analyse unserer Kunden anfertigen, bevor mit dem Projekt beginnen.

Es gibt in Deutschland noch eine Handvoll anderer Firmen, die ähnliche Dienstleistungen wie Sie anbieten. Was macht sie und Ihre Fähigkeiten einzigartig?

Schmidt: Es gibt viele IT-Firmen, die gut funktionierende Software produzieren und sicherlich sehr gut aus IT-Sicht ihren Zweck erfüllen. Allerdings bringt die beste IT nichts, wenn sie nicht so aufgebaut ist, dass sie auch verkauft. Viele Projekte scheitern daran, dass die IT es den Benutzern erschwert, Käufe zu tätigen und den Betreibern Profite einbringen.

Steinberg: Wir sind auf viele Projekte gestoßen, deren Erfolg fraglich war, die wir letztlich übernommen haben. Mit einigen kleinen Stellschrauben konnten wir bei den Projekten dem Fass ohne Boden entgegenwirken und den Unternehmen helfen, Kosten zu reduzieren und höhere Gewinne zu erzielen. Wir sind der Überzeugung, dass IT und Marketing nur in Kombination zu langfristigen und nachhaltigen Erfolgen führen.

Was sind Ihre zukünftigen Pläne?

Schmidt: Seit etwa acht Monaten arbeiten wir an der Entwicklung einer neuartigen Software, die es Unternehmen einfach machen wird, ihren STOs zu starten. Es ist eine Plattform, auf der zunächst Geld eingesammelt wird, um danach Tokens an Investoren auszuliefern. Danach kann der Token direkt auf der internen Exchange gelistet werden. Investoren können automatisiert an Dividenden partizipieren oder Entscheidungen auf der Blockchain fällen. Die Software wird vor allem eines sein: einfach für den Investor und einfach für den Issuer. Um so den Prozess eines STO wieder und wieder auszuführen.

Steinberg: Diese Plattform bündelt all unser Wissen und den Erfahrungsschatz der letzten Jahre von Maximilian und mir. Wir wissen, wie man große Summen einsammelt und was dafür nötig ist. Wir wissen aber auch, wie es technisch umzusetzen ist. Wir haben bereits mehrere Erfolg versprechende Kooperationen hierfür.

Für welche Unternehmen ist ein STO geeignet?

Steinberg: Sie finden auf unserer Website eine Checkliste, die Sie ausfüllen können, dann werden wir kostenfrei analysieren, ob ein STO für Sie infrage kommt oder nicht. Wir nehmen von zehn Anfragen in der Regel nur ein bis zwei an. Hier der Link: https://cpitech.io/de/sto-security-token-offering-service

Vielen Dank für das Gespräch.