advertorial

Hautkrebsscreening – online eine zertifizierte Fortbildung finden

Hautkrebsscreening Fortbildung

Hautkrebs ist die weltweit am häufigsten auftretende Krebserkrankung. Allein in Deutschland erkranken jedes Jahr mehr als 200.000 Menschen neu daran. Wird Hautkrebs früh erkannt, ist er zu nahezu 100 Prozent heilbar. Deshalb haben gesetzlich Versicherte ab 35 Jahren seit Juli 2008 alle zwei Jahre einen Anspruch auf eine Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs. Niedergelassene Dermatologen und Hausärzte können sich für das sogenannte Hautkrebsscreening durch eine Fortbildung qualifizieren und werden für diese Präventiv-Leistung mit einem festen Punktwert unbudgetiert vergütet.

Hautkrebsscreening – Ablauf, Abrechnung und Dokumentation

Das Hautkrebsscreening erfolgt nach einer standardisierten Untersuchungsmethode. So untersucht der Arzt die gesamte Haut des Patienten nach auffälligen Hautstellen, die auf Basalzellkrebs, ein spinozelluläres Karzinom oder ein malignes Melanom hindeuten. Dafür benötigt er lediglich eine helle Lampe und ein geschultes Auge. Zudem erkundigt er sich nach dem Gesundheitszustand und eventuellen Vorerkrankungen des Patienten, stellt Risikofaktoren fest und gibt Tipps für den richtigen Umgang mit der Sonne. Die gesamte Untersuchung dauert circa eine Viertelstunde. Die Untersuchungsergebnisse werden vom Arzt elektronisch dokumentiert, wodurch sich das Screening objektiv überprüfen lässt. Die Dokumentation ist auch Voraussetzung für die Abrechnungsfähigkeit des Hautkrebsscreenings. Die Höhe der Vergütung ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich – den Verträgen zwischen der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung und den Landesverbänden der Krankenkassen entsprechend. Hausärzte können das Hautkrebsscreening auch gemeinsam mit dem Gesundheits-Check-up, der gesetzlich Versicherten ab 35 Jahren alle drei Jahre zusteht, abrechnen.

Hautkrebsscreening-Fortbildung auf univiva finden und buchen

Hautärzte und Dermatologen müssen an einem achtstündigen Fortbildungsprogramm teilnehmen, um eine Genehmigung für die Durchführung und Abrechnung des Hautkrebsscreenings zu erhalten. Das Fortbildungsprogramm Hautkrebs-Screening wurde von den in der Kommission Hautkrebs-Screening Deutschland vertretenen Fachgesellschaften entwickelt und wird von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) unterstützt.

Bisher haben sich bereits über 40.000 Ärzte für das Screening qualifiziert und über 13 Millionen Versicherte haben an der Untersuchung teilgenommen. Wer seinen Patienten diese Präventiv-Leistung anbieten möchte, kann auf der Plattform univiva nach einer zertifizierten Fortbildung in seiner Nähe suchen und diese direkt online buchen. Neben Präsenzseminaren stehen auch anerkannte Online-Kurse zur Verfügung, die speziell im Zuge der Corona-Pandemie entwickelt wurden und eine Kombination aus E-Learning und Webinar sind.

Die Plattform für Heilberufler

univiva wurde von der naontek AG ins Leben gerufen, einer Tochter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank e.G. Die Plattform möchte Heilberufler und Anbieter von Leistungen rund um den Berufsalltag von Ärzten, Zahnärzten und Apothekern sowie der Gesundheitsfachberufe zusammenbringen und so den Arbeitsalltag von Heilberuflern erleichtern. Das Angebot der Fortbildungsanbieter wird auf univiva.de strukturiert und übersichtlich aufgelistet. Mithilfe von Suchfiltern wie Fachgebiet, Zielgruppe oder Kategorie finden Ärzte, Praxispersonal, Heilpraktiker und weitere Angehörige der Gesundheitsberufe hier komfortabel, zielgerichtet und transparent die Fortbildungsveranstaltung, die sie suchen.