advertorial
BAG Bankaktiengesellschaft
BAG Bankaktiengesellschaft

Der Forderungskauf als praktikable Lösung für Banken

Forderungskauf

Bei Handelsunternehmen und Banken sind Forderungen an Kunden in der Regel eine große Position. Zahlt beispielsweise ein Kreditnehmer seine Darlehensrate nicht wie vereinbart, kann dies bei Kreditinstituten zu Liquiditätsproblemen führen. Um dieses Risiko zu vermeiden beziehungsweise deutlich zu verringern, bietet sich ein Forderungskauf an.

Regularien der Europäischen Union beachten

Die Zahl der Regularien der Europäischen Union scheint stetig zu steigen. Daran beteiligt ist meistens auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen, sodass Banken immer mehr Vorschriften und Regelungen beachten müssen. Dazu zählt unter anderem, dass notleidende Kredite durch Eigenkapital in gewissem Umfang abgesichert werden müssen. Insbesondere aufgrund dieser Tatsache ist es bemerkenswert, dass bisher noch relativ wenige Kreditinstitute die Möglichkeiten und Vorteile nutzen, die ein sogenannter Forderungskauf beinhaltet.

Problemkreditbearbeitung wird zur zentralen Rolle

Bei vielen Kreditinstituten wird die Problemkreditbearbeitung immer wichtiger werden. Das Problem: Sie bindet häufig viel Personal und Ressourcen. Daher ist es eine lohnenswerte Überlegung, sich mit der Bearbeitung notleidender Kredite im Zuge des sogenannten Forderungskaufs an einen Spezialanbieter zu wenden. Im Segment der Problemkreditbearbeitung ist die genossenschaftliche Finanzgruppe gut aufgestellt, denn sie verfügt über ein eigenes Spezialkreditinstitut in diesem Bereich: die BAG Bankaktiengesellschaft. Das Kerngeschäft der BAG ist der Ankauf von Forderungen, der mittlerweile seit über 30 Jahren am Markt vorgenommen wird. Der Sitz der BAG befindet sich im westfälischen Hamm.

Forderungskauf: Vorteile für die verkaufende Bank

Die BAG Bankaktiengesellschaft gehört zur genossenschaftlichen Finanzgruppe und bietet den zugehörigen Instituten mit dem BAG Forderungskauf eine Lösung im Bereich der Problemkreditbearbeitung an. Dort kauft die BAG offene Forderungen - in der Regel Kredite - an, sodass die verkaufende Bank sofort Liquidität erhält. Die Leistungen sind allerdings nicht nur den genossenschaftlichen Banken vorbehalten, im Rahmen des BAG Servicing kann auch jede andere Bank das Angebot in Anspruch nehmen.

Das BAG Servicing beinhaltet in erster Linie die Bearbeitung der Problemkredite im Auftrag der entsprechenden Bank und wird immer öfter genutzt. Zu den Vorteilen eines Forderungskaufs zählen insbesondere die Bilanzbereinigung, eine direkte Risikoentlastung, ein kurzfristiger Verwertungserlös, die Entlastung von Mitarbeitern und der Ressourcengewinn. Zudem werden negative Reputationseffekte vermieden.