advertorial

Fonds-Sparplan: Effektiver Vermögensaufbau mit Fonds und ETFs

Fonds Sparplan

Anleger sind im Allgemeinen daran interessiert, nicht nur einmalig Kapital in Aktien oder Fonds anzulegen, sondern einen regelmäßigen Vermögensaufbau zu betreiben. Im Hinblick auf Rendite und Flexibilität sind dazu Fonds- und ETF-Sparpläne geeignet. Vor allem in der aktuellen Niedrigzinsphase gilt der Fonds-Sparplan als gute Alternative zu verzinslichen Sparplänen, auch wenn das Risiko beim Fondssparen etwas größer ist.

Worin unterscheiden sich ETFs und Fonds?

Zum regelmäßigen Sparen werden sowohl Fondssparpläne als auch ETF-Sparpläne angeboten. Daher stellt sich die Frage, worin sich Fonds und ETFs im Detail unterscheiden. Der wesentliche Unterschied ist, dass klassische Fonds, zum Beispiel Aktienfonds, aktiv gemanagt werden. Das bedeutet, dass der jeweilige Fondsmanager entscheidet, welche Aktien er ins Portfolio aufnimmt. ETFs hingegen werden auch als passiv gemanagte Fonds oder Indexfonds bezeichnet, weil der Fondsmanager dort lediglich die Aufgabe hat, einen Index nachzubilden. Auf den DAX übertragen bedeutet das zum Beispiel, dass der Fondsmanager im Zuge des DAX-ETF exakt die 30 Aktien im Verhältnis erwirbt, wie sie auch im DAX notiert werden.

Welche Vorteile hat der Fonds-Sparplan?

Unabhängig davon, ob sich Sparer für einen Fonds-Sparplan oder einen ETF-Sparplan entscheiden, gibt es eine Reihe von Vorteilen. Zu nennen ist insbesondere die vielfältige Auswahl an Fonds und ETFs, aber auch die Risikodiversifikation gegenüber einzelnen Aktienwerten. Ein weiterer Vorteil ist der Cost-Average-Effekt, der aufgrund von Wertschwankungen dazu führt, dass der Sparer zu durchschnittlich günstigeren Kursen einkauft.

Das Fondssparen oder der ETF-Sparplan werden auch deshalb immer beliebter, weil der regelmäßige Vermögensaufbau mit geringen Sparraten von oft bereits ab 25 Euro möglich ist. Zudem besteht eine große Flexibilität bei der Sparrate. Sparpläne können jederzeit stillgelegt und bei Bedarf aufgelöst werden. Positiv zu erwähnen ist ferner die Vermögensbildung unter dem Aspekt thesaurierender Fonds. Erträge werden sofort wiederangelegt und es entsteht eine Art Zinseszinseffekt.

Gegenüber den zahlreichen Vorteilen gibt es bei Fonds und ETFs nur wenige Nachteile. Diese bestehen vor allem darin, dass sowohl Fonds- als auch ETF-Sparpläne Wertschwankungen unterliegen und häufiger sowohl Ausgabeaufschläge als auch Ordergebühren beim Kauf berechnet werden.

Fonds-Sparplan: Smartbroker als Lösung für Sparer

Wer einen Fonds-Sparplan nutzen möchte, benötigt zunächst ein Depot. Im Wertpapierdepot werden erworbene Fondsanteile verwahrt.

Als gute Lösung für Sparer gilt Smartbroker. Im Vergleich zu vielen anderen Online-Brokern stellt Smartbroker eine große Auswahl an Fondssparplänen ohne Ausgabeaufschlag und Ordergebühren zur Verfügung. So gibt es rund 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag und zudem etwa 1.400 Fondssparpläne - ebenfalls ohne Ausgabeaufschlag. Darüber hinaus können Kunden über Smartbroker etwa 270 sparplanfähige ETFs ohne Gebühren handeln.

Zu den weiteren Vorteilen des Online-Brokers zählen ein persönlicher Kundenservice und die Tatsache, dass die Depotführung kostenfrei ist. Anleger haben ferner die Möglichkeit, mittels der mobilen Desktop-Version über ihr Smartphone von jedem Ort der Welt aus zu handeln.