advertorial

Überblick: Die häufigsten Fehler im ERP-Projekt

ERP Projekt

Bei Weitem nicht jedes ERP-Projekt verläuft in der Praxis reibungslos. Vielmehr sind Termin- und Budgetüberschreitungen der Regelfall. Vereinzelt erweist sich das ausgewählte System im Nachhinein sogar als teure Fehlentscheidung. Doch woran liegt es, dass Probleme dieser Art immer wieder auftreten? Dieser Artikel beleuchtet die häufigsten Fehler.

Grundproblem im ERP-Projekt: fehlende Strategie

Die Fehlannahme, Unternehmen könnten mithilfe eines neuen ERP-Systems bestehende Schwierigkeiten bewältigen, ist weitverbreitet. Tatsache ist jedoch: Die beste ERP-Lösung kann ihren Nutzen nicht entfalten, wenn keine fundierte Unternehmensstrategie existiert. Es gilt daher, bereits vor der ERP-Einführung einige grundsätzliche Fragestellungen zu klären. Welche Märkte wird das Unternehmen in den nächsten Jahren bedienen? Welche Geschäftsbereiche wird es zukünftig geben? Wie können bestehende Wettbewerbsvorteile gesichert und weiter ausgebaut werden? Erst wenn diese Fragen beantwortet sind, kann festgelegt werden, welche Geschäftsprozesse mit der neuen ERP-Software abzubilden und zu optimieren sind.

Unzureichende Analyse und fehlende Unterstützung der Geschäftsführung

Eine weitere Problematik im ERP-Projekt ist die unzureichende Analyse von Anforderungen, Zielen und Prozessen. Insbesondere muss im Vorfeld klar festgelegt werden, welche Kernprozesse und Geschäftsfelder mit der neuen Software abzubilden sind. Die Basis hierfür bildet eine vollständige Prozessanalyse samt Definition zukünftiger (optimierter) Sollprozesse. Zudem ist der Aufwand für die Datenbereinigung und -migration realistisch zu bewerten.

Wird das ERP-Projekt dann gestartet, ist Rückendeckung der Geschäftsleitung erforderlich. Hierzu gehört auch, den Projektmitarbeitern ausreichend Zeit zu gewähren. Insbesondere Projektleiter sollten gänzlich von ihrem Tagesgeschäft freigestellt werden. Zudem ist es Aufgabe der Geschäftsführung, die Belegschaft von den positiven Aspekten der ERP-Einführung zu überzeugen.

Fehlbesetzungen und unterschätzte Datenmigration

Auch bei der Besetzung des Projektteams werden regelmäßig Fehler begangen. Neben fachlichem Know-how sind an dieser Stelle Eigenschaften wie Kommunikationsfähigkeit, grundlegendes IT-Know-how, Offenheit für Neues und Denken in übergreifenden Zusammenhängen erforderlich. Auch sollten die Kompetenzen und Aufgaben der Teammitglieder klar definiert werden.

Unterschätzt wird außerdem häufig die Datenmigration. Hierbei werden nicht nur Daten aus dem Altsystem in die neue ERP-Lösung übernommen. Es gilt, alte, nicht mehr benötigte Datensätze vorab zu eliminieren. Betroffen sind beispielsweise inaktive Artikelstammdaten oder Rechnungswesenbelege, deren Archivierungsfrist längst abgelaufen ist. Darüber hinaus können nicht alle Daten eins zu eins übernommen werden. Oftmals ist eine Aufbereitung oder Umstrukturierung erforderlich. Der Aufwand für all diese Aktivitäten ist häufig größer als vermutet.