advertorial

Wie sich mit EdTech das Lernen vereinfachen lässt

EdTech

Die Wirtschaft befindet sich im Wandel. Neue Technologien werden entwickelt und schon bald wieder von der nächsten Innovation abgelöst. Das ist für Unternehmen und deren Mitarbeiter ein Problem, denn es muss ständig etwas Neues gelernt und auch umgesetzt werden. Geschieht dies nicht, leidet die Produktivität und damit das Gesamtergebnis des Unternehmens. Darum werden qualifizierte und motivierte Mitarbeiter benötigt, die bereit sind, sich permanent fortzubilden - und zwar lebenslang. Nur so kann das Unternehmen im Wettbewerb bestehen und sich gegen seine Mitbewerber durchsetzen. Der digitale Wandel sorgt zum Glück dafür, dass das Lernen heute leichter ist - dank EdTech.

Das Lernen ist in Deutschland viel zu verschult

Der Begriff EdTech ist aus den Wörtern "Educational" und "Technology" zusammengesetzt. Letztlich geht es um digitale Lernprogramme, die vielseitig, interaktiv und effektiv sind. Viele Menschen nutzen bereits digitale Bildungsangebote im Internet, doch in zahlreichen Unternehmen klafft noch eine große Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Führungskräfte und Mitarbeiter müssen sich der Herausforderung stellen, denn sonst werden sie auf Dauer auf dem Markt die Verlierer sein. Das Lernen hat sich verändert und muss neu gedacht werden, damit es zum Erfolg führt. In Deutschland ist das Lernen noch viel zu verschult und "klammert" sich an vorgeschriebene Lehrpläne. Hier muss umgedacht werden.

Lebenslanges Lernen per EdTech

Lernen ist wichtig und wird immer wichtiger, um beim technologischen Wettlauf mithalten zu können. Es geht darum, Programmierkenntnisse und Digital Literacy per EdTech zu vermitteln und das Lernen so aktiv und mobil wie möglich zu gestalten. Die Selbstverantwortung und die Lernkompetenz der Mitarbeiter müssen von den Unternehmen gefördert werden. Die Denkwerkstatt für Manager forscht und berät die Firmen dabei, wie die Mitarbeiter zu lebenslangem Lernen motiviert werden können, um in der sich ständig verändernden Arbeitswelt nicht den Anschluss zu verlieren. Darum müssen die Arbeitgeber umdenken und dem Lernen Zeit und Raum geben. Vor allem die Führungskräfte müssen begreifen, dass das Lernen der Mitarbeiter ihre wichtigste Aufgabe ist.

Mitarbeiter müssen zur Eigenverantwortung motiviert werden

Lernen ist dank der Digitalisierung mittlerweile ortsunabhängig und zu jeder Zeit möglich. Lernprogramme sollten aber nicht nur den Lernbedarf der Gegenwart, sondern auch den der Zukunft berücksichtigen, damit der Mitarbeiter langfristig zum Lernen motiviert wird. Die Denkwerkstatt für Manager sucht mit ihren Kunden nach Antworten auf die drängendsten Fragen der Zukunft: Welche EdTech-Trends können in Deutschland schon umgesetzt und gewinnbringend eingesetzt werden? Welche Lernplattformen sollten gekauft werden? Aber vor allem: Wie motiviere ich die Mitarbeiter für computerbasiertes Lernen? Denn eins ist klar, die Job-Profile verändern sich, manche verschwinden sogar ganz. Nur über eine Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter können die Unternehmen bestehen und die Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz sichern.