advertorial

Ethikexperte Dr. Holger-Ludwig Riemer: Social Entrepreneurship als Wettbewerbsvorteil

Dr. Holger-Ludwig Riemer

Was haben H&M, LinkedIn und Microsoft gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel. Laut dem US-amerikanischen Forschungsinstitut Ethisphere jedoch eine Menge: Es sind die weltweit ethischsten Unternehmen 2017. Sie unterstützen moralische Werte, etwa durch den fairen Umgang mit Stakeholdern, und sind dennoch - oder gerade deshalb - wirtschaftlich erfolgreich. Dieser Zusammenhang zwischen Ethik und ökonomischem Erfolg kommt nicht von ungefähr, so Ethikexperte Dr. Holger-Ludwig Riemer.

social

Ökonomischer Erfolg durch unethisches Verhalten?

Was genau Ethik ist, dafür gibt es unterschiedliche Definitionen. Im Allgemeinen bezeichnet man hiermit die Gesamtheit aller sittlichen Normen, welche die Grundlage für verantwortungsbewusstes Handeln bilden. Beispiele für unethisches Handeln gibt es viele, etwa in der Wirtschaft, wo der Wunsch nach unternehmerischem Erfolg häufig zulasten einer ethischen Handlungsweise geht. Das Bild des ehrbaren Kaufmanns hat an Relevanz verloren; stattdessen geht es darum, Produkte möglichst günstig anzubieten, um möglichst viel davon abzusetzen. So werden etwa Hähnchen unter inadäquaten Bedingungen aufgezogen, damit sie günstig verkauft werden können. Immer wieder versuchen Unternehmen, ihre Erträge durch unethisches Verhalten zu maximieren - oft, da sie sich primär an den wirtschaftlichen Zielen ihrer Shareholder ausrichten. Die Folgen sind negativ und betreffen die Umwelt ebenso wie jeden Menschen.

Konsumenten belohnen ethische Produktionsstandards

Auf lange Sicht jedoch wird das unethische Handeln von Unternehmen bestraft, denn ethisches Verhalten wird für den ökonomischen Erfolg immer zentraler. Konsumenten achten verstärkt darauf, ob die Betriebe, deren Produkte sie kaufen, moralische Maßstäbe zugrunde legen. Ethik spielt heute eine bedeutende Rolle für den Ruf einer Marke, die letztlich mit das wertvollste Gut eines Unternehmens darstellt. Auf diese Weise zahlt sich die Orientierung am Gemeinwohl langfristig aus: In Umfragen bestätigen Firmen, dass sie durch höhere ethische Standards und größere Transparenz ihr Markenimage verbessern konnten. Entsprechende Standards betreffen etwa Produktionsvorschriften, aber vor allem auch ethische Beziehungen zu den Mitarbeitern, Lieferanten und Kooperationspartnern. Wichtig ist die ganzheitliche Betrachtung aller Stakeholder. Neben Firmen können auch Kunden dazu beitragen, ethisches Handeln in der Wirtschaft zu unterstützen, denn "[e]thisches Verhalten fängt im Kleinen an, kann aber Großes bewirken", so Dr. Holger-Ludwig Riemer.

Dr. Holger-Ludwig Riemer: Orientierung am Gemeinwohl zahlt sich aus

Der Ethikexperte ist Mitgründer der Audentic AG. Die 2011 ins Leben gerufene Gesellschaft möchte Patienten einen guten, aber bezahlbaren Zahnersatz ermöglichen. Hierfür setzt Audentic auf Ehrlichkeit bei Service, Qualität und Preis - gewissermaßen auf ethisches Verhalten. Dies schließt in den Augen von Dr. Holger-Ludwig Riemer den unternehmerischen Erfolg nicht aus, sondern kann ihn im Gegenteil steigern. Dem Experten zufolge bedingen moralische Werte heutzutage verstärkt gute Geschäfte und bilden so einen Wettbewerbsvorteil für Unternehmen. Betriebe sollten nach Dr. Holger-Ludwig Riemer versuchen, mit ihrem Handeln zur Lösung der großen Probleme unserer Zeit wie der Massentierhaltung beizutragen. Er ist überzeugt, dass gerade Deutschland eine "Nachbesserungsgesellschaft" ist, in welcher der ehrbare Kaufmann verloren gegangen ist. Dies gelingt durch den ethischen Umgang mit Mitarbeitern, Partnern und Dienstleistern auf Basis einer ganzheitlichen Betrachtung aller Stakeholder. Es darf laut dem Ethikexperten nicht nur darum gehen, den niedrigsten Preis zu bekommen: Wer wahrhaftig denkt, orientiert sich langfristig am Gemeinwohl.