advertorial

Digitalisierung im Spezialtiefbau - sensorische Daten speichern, verknüpfen und auswerten

Digitalisierung Spezialtiefbau

Die Digitalisierung ist im Spezialtiefbau bei vielen Unternehmen noch nicht angekommen. Die Dokumentation auf Papier gehört auf vielen Baustellen immer noch zur täglichen Routine - mit hohem Fehlerpotenzial und zusätzlichem Aufwand, um die händisch erstellten Berichte zu übertragen. Der Fehler liegt hier im Detail: Daten, die in der Planungsphase wie auch in der Ausführung längst digital vorhanden sind, können nicht für die Dokumentation verwendet werden, da kein entsprechender Prozess zur Verfügung steht.

Medienbrüche - vom System aufs Papier

Eine Ursache dafür, dass der digitale Dokumentationsprozess ins Stocken gerät, ist der Medienbruch, der meist bei der Planübergabe stattfindet. Die per CAD-System erstellten Pläne werden in Papierform an die ausführenden Firmen übergeben. Steckt ein Projekt erst einmal in dieser Sackgasse, geht es händisch weiter: Die Ergebnisse werden dann auch auf der Baustelle auf Papier dokumentiert. Um alle Informationen für einen vollständigen Bericht zu sammeln, muss der Bauleiter Informationen von verschiedenen Quellen übertragen. Neben dem Zeitaufwand, den dies bedeutet, enthält jede Übertragung auch das Potenzial, dass es dabei zu Fehlern kommt - die wiederum weitere Zeit und zusätzliche Kosten bedeuten. Laut einer Umfrage der fielddata.io mit Projektverantwortlichen im Spezialtiefbau liegt der wöchentliche Zeitaufwand allein für die Erstellung der Berichte bei fünf bis zehn Stunden. Wertvolle Zeit, die an anderer Stelle effektiver nutzbar wäre.

Baustellenprozesse durch Digitalisierung optimieren

Eine zentrale Erfassung aller Abläufe und Informationen einer Baustelle optimiert den kompletten Bauprozess - und zwar nicht nur, was die Ausführung betrifft, sondern auch in der Auswertung. Die Zentralisierung ermöglicht den einfachen Zugriff der Projektbeteiligten auf alle Informationen, erlaubt die Früherkennung von Störungen und Problemen und vereinfacht die Auswertung. Die Projektverantwortlichen haben den aktuellen Status des Projekts jederzeit im Blick und können so schnell reagieren und proaktiv Lösungen bieten. Eine Grundlage der Digitalisierung im Spezialtiefbau ist ein zentraler Datenspeicherort. Auf der "Construction Data Management Platform" (CDMP) werden alle Informationen gespeichert, ebenso ist die Verknüpfung mit sensorischen Daten möglich. Alle Informationen sind verknüpft, zugänglich und können so ausgetauscht und effektiv ausgewertet werden.

Digitalisierung im Spezialtiefbau - die fielddata.io-Plattform

Die CDMP von fielddata.io bietet einen zentralen Ort für die Speicherung, Verknüpfung und Auswertung aller sensorisch erfassten Informationen von Bauprojekten. Das Produkt ermöglicht die Digitalisierung im Spezialtiefbau durch umfangreiche Features und individuelle Lösungen. Mit fielddata.io CONNECT werden die Daten verschiedener Maschinenhersteller sicher über nur eine Schnittstelle übermittelt und normalisiert. fielddata.io REPORT bietet ein Tool zur einfachen und automatisierten Erstellung der gesamten Baustellendokumentation. Über fielddata.io PERFORMANCE ist der aktuelle Baustellenstatus jederzeit abrufbar, weiterhin ist die Ausgabe von Auslastungsplänen mit Tages- und Wochenvergleichen unkompliziert möglich. fielddata.io ACTIVITY optimiert Arbeitsprozesse und den Materialfluss durch zuverlässiges Tracking. Alle Tätigkeiten auf der Baustelle werden mit minimalem Aufwand automatisch aufgezeichnet. Experten mit jahrzehntelanger Branchenerfahrung verwirklichen in dem jungen dynamischen Unternehmen die Vision, die Digitalisierung im Spezialtiefbau voranzutreiben und individuelle Lösungen zu entwickeln.