advertorial

Wie Unternehmen auf die Digitalisierung in der Fashion-Branche reagieren sollten

Digitalisierung Fashion

Ein Patentrezept zur Digitalisierung in der Fashion-Branche gibt es nicht. Dafür gibt es aber auf die Textil- und Lifestyle-Branche spezialisierte Beratungsunternehmen, die individuelle, umsetzungsorientierte und den Anforderungen des Marktes entsprechende Strategien entwickeln.

Die gesamte Wertschöpfungskette auf den Prüfstand stellen

Vom Management über die Produktion und den Vertrieb bis hin zum Verkaufspersonal vor Ort im Ladengeschäft - die gesamte Mode-, Textil- und Lifestyle-Branche unterliegt nach wie vor massiven Umwälzungen, die von den Unternehmen ein hohes Maß an Dynamik und Beweglichkeit in allen Bereichen abverlangen. Industrie und Handel müssen in der internen Unternehmensorganisaton mit ständig neuen Technologien Schritt halten.

Das sich permanent verändernde Such- und Kaufverhalten der Kunden zeigt sich in erster Linie durch die vielerorts sinkenden Passantenfrequenzen. Wenn der Kunde denn überhaupt noch einen Laden betritt, ist er oft schon bestens über die Produkte, die Auswahl, die Preise und das Angebot von Mitbewerbern informiert. Eine entsprechende Online-Recherche kann er vom Smartphone aus noch vor der Ladentür oder sogar im Ladengeschäft selbst durchführen. Hemmschwellen gibt es dabei kaum noch. Für Fashion-Handel und -Industrie gilt es also, die für den Kunden relevanten digitalen Medien selbst bestmöglich zu nutzen, attraktive Erlebniswelten im stationären Handel zu schaffen und nicht zuletzt die Digitalisierung im Fashion-Unternehmen in allen Bereichen und auf allen Ebenen konsequent voranzutreiben.

Mit umfassender Digitalisierung im Fashion-Unternehmen gegensteuern

Insellösungen bleiben letztlich Stückwerk mit hohen Zeit- und Kostenaufwänden und mit fragwürdigem Nutzen im Sinne einer effektiven und zu Ende gedachten Gesamtstrategie in Sachen Digitalisierung und Fashion. Das Online-Marketing etwa muss nicht nur treffsicher an den Kunden irgendwo da draußen gerichtet werden, es muss den Kunden nahtlos noch im Laden begleiten, indem zum Beispiel die Verkaufsmitarbeiter nicht nur als Waren-, sondern auch als mit entsprechenden digitalen Hilfsmitteln ausgestattete Kundenkontaktmanager fungieren. Sie holen den Kunden auf dessen Informationsstand ab und schaffen durch die Interaktion mit persönlicher Beratung, kreativen Impulsen und einem zeitgemäßen Auftritt die gewünschte Atmosphäre - und erhöhen damit den Anreiz, ein Ladengeschäft aufzusuchen.

Eine spezialisierte und erfahrene Unternehmensberatung entwickelt Konzepte, wie Handel und Industrie jeweils intern, aber auch im B2B-Bereich erfolgreich alle Arbeitsabläufe und Geschäftsprozesse prüfen und gegebenenfalls optimieren können. Digitale Showrooms prägen zunehmend den Bereich Vertrieb, das Produktmanagement muss die wachsende Informationsflut über Kunden in Design und Produktentwicklung abbilden, sämtliche internen und externen Kommunikations- und Organisationsformen des Unternehmens müssen hinsichtlich der Möglichkeiten einer optimierten Digitalisierung geprüft werden.

Nachhaltige Wertsteigerung und Wachstumsmaximierung

hachmeister + partner unterstützt Unternehmen der Fashion- und Lifestyle-Branche, die verschiedenen Handlungsoptionen im Rahmen der Digitalisierung richtig einzuordnen und zu priorisieren. Nach der Analyse, der Bestimmung von Handlungsmaßnahmen und der Strategiefindung begleitet hachmeister + partner den Transformationsprozess im Unternehmen, um eine erfolgreiche Digitalisierung sicherzustellen. Entscheidend dabei ist nicht die Anwendung eines vermeintlichen Patentrezeptes, sondern die Arbeit an der gemeinschaftlichen Übertragung bestehender Erfolgsfaktoren in die digitale Zukunft.