advertorial

Dieselskandal um Daimler: Welche Urteile sind getroffen worden?

Dieselskandal Daimler Urteile

Im Dieselskandal um Daimler sind bereits einige Urteile gefällt worden. Wenn es um die Durchsetzung des Gewährleistungsanspruchs geht, sollten erfahrene Juristen beauftragt werden.

Zahlreiche erfolgreiche Mercedes-Urteile

Obwohl das Thema bereits seit einigen Jahren auf dem Tisch liegt, wird sich für viele Besitzer von Dieselfahrzeugen nichts ändern - sie müssen selbst für eine Schadenbegrenzung sorgen. Obwohl von nicht weniger als einer umfänglichen absichtlichen Täuschung gesprochen werden kann, leisten die Fahrzeughersteller nicht von sich aus einen angemessenen Ersatz oder gar eine Entschädigung. Dabei haben sich viele Verbraucher auch für bestimmte Fahrzeuge entschieden, weil diese in Sachen Umwelt zumindest auf dem modernsten Stand der Technik zu sein schienen.

So geht es auch im Dieselskandal für Daimler-Fahrer um entsprechende Urteile seitens der Gerichte.

Der Dieselskandal um Daimler: Positive Urteile durch erfahrene Anwälte

Für Autobesitzer geht es auch nicht nur darum, dass das KFZ nicht den gewünschten Erwartungen an eine zeitgemäße Motorentechnik entspricht. Die Manipulationen bedeuten zudem einen erheblichen Wertverlust, sodass die Finanzplanung unter Umständen nicht mehr tragfähig ist und Verluste entstehen. Speziell bei einer eigentlich als hochwertig anerkannten Marke wie Mercedes wird dieser Verlust besonders deutlich. In jedem Fall sollten Besitzer eines Daimler-Fahrzeuges umgehend ihre Ansprüche prüfen und auf keinen Fall Angebote des Herstellers auf zum Beispiel ein Softwareupdate annehmen. Viele Experten sind sich einig, dass dieses zulasten von Fahrkomfort, Energieverbrauch und Lebensdauer des Motors geht. Dazu kommt, dass Fahrzeughalter und -besitzer auch noch mit Rückrufen und der Stilllegung seitens der Behörden rechnen müssen oder dass sie sogar völlig unerwartet von einem Fahrverbot in zum Beispiel Umweltzonen betroffen sind.

Die Chancen für Fahrer von Daimler-Dieselfahrzeugen auf Schadensersatz steigen sozusagen täglich. Denn laufend werden im Dieselskandal Urteile getroffen, die besonders für finanzierte Fahrzeuge wegweisend sind. So hat die auf die Vertretung von Dieselfahrern spezialisierte Kanzlei KAP Rechtsanwälte erstritten, dass der Hersteller und Händler die noch offenen Darlehensraten zu zahlen haben. Außerdem ist der Kunde von weiteren Raten an die Bank befreit. Speziell bei finanzierten Fahrzeugen sind solche positiven Urteile bisher selten, weswegen dieses spezielle Urteil eine große Bedeutung für weitere Fälle hat. Auch ohne Finanzierung hat das für Daimler zuständige Landgericht Stuttgart bereits viele Urteile zugunsten der Verbraucher gesprochen. Auffällig ist hier: Das Landgericht macht die Urteile nicht davon abhängig, ob das Fahrzeug einem offiziellen Rückruf unterliegt oder nicht.

Auch der Bundesgerichtshof tendiert zu Verbraucherfreundlichkeit

Die KAP Rechtsanwaltsgesellschaft hat als erste Anwaltskanzlei auch gegen Daimler Klagen eingereicht und konnte positive Urteile für ihre Mandanten erstreiten. Fahrzeughalter sollten sich auf keinen Fall länger hinhalten lassen, sondern ihre Verjährungsfristen prüfen lassen und ihre Ansprüche auf Schadensersatz durchsetzen. Über einen kostenlosen, schnellen Online-Check können sich Mercedes-Fahrer ihre möglichen Ansprüche berechnen lassen, egal ob Neuwagen, Gebrauchtwagen, der eigene oder ein bereits verkaufter Diesel. Mit einer langen Liste von bereits im Sinne des Verbrauchers erzielten Urteilen macht die KAP Rechtsanwaltsgesellschaft deutlich, dass anwaltliche Expertise der beste Weg zum Erfolg ist.

Nach der aktuellen Rechtsprechung des BGH haben Fahrer manipulierter Diesel-Fahrzeuge Anspruch auf Schadensersatz, müssen sich aber gegebenenfalls bislang gefahrene Kilometer anrechnen lassen. Daher sollten Verbraucher ihre Rechte schnellstmöglich geltend machen, jeder vor einem Urteil gefahrene Kilometer kann bares Geld kosten.