advertorial

Die Chargenrückverfolgung ist für die Lebensmittelbranche Pflicht

Chargenrückverfolgung

Die Lebensmittelbranche muss strenge Auflagen erfüllen. Dies dient auf der einen Seite dem Schutz der Verbraucher, auf der anderen Seite aber auch den Herstellern. Weist ein Produkt beispielsweise Mängel auf, ist es wichtig, es über eine Rückrufaktion aus den Geschäften zu entfernen. Diese Chargenrückverfolgung erfordert logistischen Aufwand und muss einwandfrei funktionieren. Außerdem ermöglicht es die Chargenrückverfolgung, die gesamte Lieferkette zu überprüfen und sämtliche Inhaltsstoffe mit dem entsprechenden Hersteller in Verbindung zu bringen. Um diese Rückverfolgung zu gewährleisten, benötigt der Hersteller den Einsatz eines Warenwirtschaftssystems oder ERP-Systems und eine zentrale Datenbank.

social

Gesetzliche Anforderungen müssen erfüllt werden

In einer EU-Verordnung ist klar geregelt, dass nachweisbar sein muss, wer von wem die Waren erhalten und wer an wen die Waren geliefert hat. Diese gesetzlichen Anforderungen müssen auch alle Unternehmen der Lebensmittelbranche erfüllen, und das stellt sie oft vor Probleme. Die mittelständischen Betriebe stehen zudem in einem Konkurrenzkampf miteinander, in dem auch die Regelungen des Lebensmitteleinzelhandels zu beachten sind. Im Einkauf müssen die besten Rohstoffpreise gefunden werden, das gilt vor allem für die Fleischindustrie. Sollte es dann tatsächlich zu Mängeln kommen, ist ein Rückruf der Waren notwendig. Um die Chargenrückverfolgung zu gewährleisten, benötigen die Unternehmen alle wichtigen Kennzahlen. Das Problem: Viele arbeiten dabei noch mit Excel-Tabellen.

Effiziente Softwarelösung erleichtert Chargenrückverfolgung

Dabei gibt es eine viel effizientere Softwarelösung: MODUS Consult bietet den Unternehmen das Produkt MODUS FOODVISION und garantiert damit eine lückenlose Chargenrückverfolgung sowie volle Transparenz. Wer bislang auf verschiedene kleinteilige Lösungen gesetzt hat, kann mit MODUS FOODVISION alle Daten nun in einem ERP-System zusammenführen und damit deutlich leichter und sicherer arbeiten. Dank der großen Erfahrung im Lebensmittelbereich haben die Spezialisten von MODUS Consult schnell eine individuelle Lösung gefunden. Es wird gemeinsam mit dem Kunden ein Anforderungsprofil erarbeitet, sodass die Prozesse optimiert und dokumentiert werden können.

MODUS Consult ist der stärkste ERP-Partner von Microsoft

Auf der Basis von Microsoft Dynamics 365 Business Central oder Dynamics 365 Finance & Operations (ehemals als NAV und AX bekannt) werden alle Artikel- und Kundenstammdaten vereinheitlicht. MODUS Consult ist der stärkste ERP-Partner von Microsoft in Deutschland und seit rund 25 Jahren in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie aktiv. Mit MODUS FOODVISION werden die Bedarfe automatisch berechnet, die Finanzbuchhaltung eingebunden und die Prozesse detailliert abgebildet. Die ERP-Lösungen sind speziell auf die Nahrungs- und Lebensmittelindustrie zugeschnitten und können auch in eine Cloud integriert werden. Der Kunde kann zusätzlich noch weitere attraktive Produkte wie Business Intelligence oder Dokumentenmanagement über MODUS Consult beziehen, um sich weitere Vorteile gegenüber den Wettbewerbern zu verschaffen.