advertorial
Dr. med. Henning Ryssel Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Dr. med. Henning Ryssel Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Brustvergrößerung in der Region Mannheim-Heidelberg: Erfahrener Mediziner berät

Brustvergrößerung Mannheim Heidelberg

Ein wohlgeformtes Dekolleté gilt als Inbegriff von Weiblichkeit. Doch nur die wenigsten Frauen entsprechen diesem Schönheitsideal. Wenn die Brüste zu klein sind, Asymmetrien oder Deformitäten aufweisen, leidet häufig das Selbstbewusstsein der Betroffenen, was sich auf Berufs- und Privatleben negativ auswirken kann. In diesem Fall bietet sich eine Brustvergrößerung an. Im Raum Mannheim-Heidelberg hilft ein erfahrener Plastischer Chirurg weiter.

Implantate oder Eigenfett?

Die Brustvergrößerung ist einer der am häufigsten durchgeführten Eingriffe im Bereich der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie. In den meisten Fällen werden dabei Implantate eingesetzt. Diese wurden hinsichtlich Qualität und Haltbarkeit in den letzten Jahren stark weiterentwickelt, sodass die meisten Hersteller hochwertiger Implantate eine lebenslange Garantie geben können. Auch die Gefahr des Auftretens einer Kapselfibrose, einer harten, bindegewebsartigen und teilweise schmerzhaften Verdickung, kann durch die Verwendung von Implantaten mit einer nano- beziehungsweise micro-texturierten Oberfläche oder von Polyurethan-Implantaten mittlerweile auf ein Minimum reduziert werden.

Liegen Unverträglichkeiten gegen bestimmte Materialien vor oder möchte eine Patientin keine Fremdkörper in sich tragen, besteht alternativ die Möglichkeit, körpereigene Fettzellen zu verwenden. Eine Brustvergrößerung mit Eigenfett ist jedoch nur möglich, wenn ausreichend Fettgewebe vorhanden ist. Zudem lässt sich die Brust damit lediglich um eine Körbchengröße vergrößern und die Einheilrate der Fettzellen fällt unterschiedlich aus. Dafür lässt sich mit Eigenfett ein besonders natürliches Ergebnis erzielen und die Ausfallzeit ist deutlich geringer als bei einer Brustvergrößerung mit Implantaten.

Erfahrener Experte für die Brustvergrößerung in der Region Mannheim-Heidelberg

Welche Option im individuellen Fall am besten geeignet ist, sollten Patientinnen im Gespräch mit einem Plastischen Chirurgen klären. Ein Spezialist im Bereich der Brustvergrößerung mit Implantaten oder Eigenfett ist Dr. med. Henning Ryssel. Der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie mit eigener Praxis in Mannheim kann auf über 15 Jahre Erfahrung verweisen und bildet sich stetig weiter, um seine Patientinnen mit den modernsten Methoden behandeln zu können. Im Vorfeld legt Dr. Ryssel Wert auf ein ausführliches Beratungsgespräch. In diesem informiert er sich über die Beweggründe sowie die Wünsche der Patientin und zeigt ihr, was möglich ist. Dabei achtet er stets darauf, dass die gewünschte Größe zu den individuellen Körperproportionen passt. Ebenso bespricht er gemeinsam mit der Patientin das operative Vorgehen und klärt sie über mögliche Risiken auf.

Ablauf der Brustvergrößerung mit und ohne Implantate

Der Eingriff findet schließlich stationär unter Vollnarkose statt und dauert ein bis zwei Stunden. Die hochwertigen Implantate setzt Dr. Ryssel in den meisten Fällen über einen Zugang in der Achselhöhle ein. Die Narbe "verschwindet" somit. Zudem ist diese Methode besonders schonend und ermöglicht ein ästhetisch perfektes Ergebnis bei einer sehr kurzen Operationszeit. Am Ende der OP wird eine Drainage gelegt, damit das Wundsekret abfließen kann. Diese kann aber bereits nach einem Tag wieder entfernt werden. Nach spätestens drei Tagen kann die Patientin die Klinik wieder verlassen. Für etwa sechs Wochen nach der OP muss sie einen speziellen Kompressions-BH tragen, damit die Implantate optimal einheilen und nicht verrutschen. Auf Sport sollte für etwa drei bis vier Wochen komplett verzichtet werden.

Die Brustvergrößerung mit Eigenfett erfolgt ebenfalls unter Vollnarkose und dauert zwischen anderthalb und zweieinhalb Stunden. Die OP erfolgt in zwei Schritten: Zunächst entnimmt Dr. Ryssel Fett an einer geeigneten Körperstelle, das mit einem speziellen Verfahren aufbereitet wird. Anschließend injiziert er die aufbereiteten Fettzellen mithilfe feinster Kanülen über die Unterbrustfalte in die Brust. Dafür sind nur kleinste Schnitte notwendig, sodass in der Regel keine Narben entstehen. Die Patientin kann die Klinik entweder noch am selben Tag oder nach einer Übernachtung wieder verlassen. Dr. Ryssel empfiehlt, für etwa zwei Monate einen Kompressions- beziehungsweise Sport-BH und im Absaugungsbereich Kompressionswäsche zu tragen. Und auch nach diesem Eingriff sollte Sport für drei bis vier Wochen tabu sein.