advertorial
blink.it GmbH & Co. KG
blink.it GmbH & Co. KG

Blended Learning im Mittelstand - einfache Lösungen für maximale Effizienz

Blended Learning im Mittelstand

Durch die Kombination von Präsenzseminaren und E-Learning hat sich Blended Learning insbesondere im Mittelstand zu einer wichtigen Komponente zum Erhalt von Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit entwickelt.

Weiterbildung in allen Organisationsbereichen

Ob zur Erfüllung gesetzlicher oder genossenschaftlicher Vorgaben wie zum Thema Arbeitssicherheit, zur internen Qualifikation zum Beispiel neuer Mitarbeiter, um auf dem Stand der Dinge in einem Themengebiet zu bleiben oder zur gezielten Weiterbildung - auch kleine und mittlere Unternehmen sehen sich vielfältigen Herausforderungen in der Wissensvermittlung ausgesetzt, um am Markt bestehen und sich effizient weiterentwickeln zu können. Für viele KMU ist es aber kaum leistbar, Mitarbeiter im erforderlichen Umfang auf Weiterbildungsseminare zu schicken.

Die Lösung ist Blended Learning. Diese Kombination von Präsenzveranstaltungen mit E-Learning ermöglicht eine kostengünstige, wirkungsvolle und nachhaltige Wissensvermittlung auch für Mitarbeiter aus Logistik und Produktion, deren Arbeitsplatz nicht aus Schreibtisch und Computer besteht.

Blended Learning im Mittelstand: Wie sich die praktische Umsetzung erfolgreich gestaltet

Blended Learning bedeutet eine qualifizierte Zusammenstellung von unterschiedlichen Komponenten aus zwei Bereichen zu einem zeitgemäßen, didaktisch individuell gestalteten Lernkonzept. Das klassische Format eines Seminars in Präsenzform, das in jedem Fall immer noch seine Berechtigung hat, wird mit den modernen Möglichkeiten des E-Learnings kombiniert.

Präsenzunterricht gilt immer noch vielfach als beste Möglichkeit der Wissensvermittlung. Der Nachteil ist ein hoher Aufwand, da der Arbeitsplatz in dieser Zeit anderweitig besetzt werden muss und noch Reise- und gegebenenfalls Übernachtungskosten dazukommen. Reine E-Learning-Lösungen lassen es wiederum meist an der Lerneffizienz fehlen; auch der persönliche Kontakt zwischen Dozenten und Teilnehmern, der unerlässlich für zum Beispiel Diskussionen und die Herausarbeitung von Fragen und Antworten mit Praxisbezug ist, kommt oft zu kurz.

Mit dem Einsatz beider Lernformen wird die Fort- und Weiterbildung nicht mehr wie bisher auf Bereiche wie Verwaltung, Vertrieb und Marketing fokussiert bleiben. Die breitere Anwendbarkeit der optimal angepassten Wissensvermittlung erstreckt sich unter anderem auch auf Bereiche wie Compliance und Arbeitssicherheit, die Bedienung von Maschinen, Produktionsvorgänge und letztlich alle Prozesse in kleinen und mittleren Unternehmen. Blended Learning kann integrierter Bestandteil der Unternehmenskultur werden, indem die Selbstlern- und Selbststudiumsphasen über eine E-Learning-Plattform wie blink.it in Eigenregie eingerichtet und von Mitarbeitern in Anspruch genommen werden können und sollen.

Das Engagement im Forschungsverbund KMUdigital liefert Erkenntnisse aus der täglichen Praxis in Unternehmen und Betrieben

Unternehmen oder Weiterbildungsanbieter können mit der blink.it-Lernplattform nicht nur die notwendigen Inhalte bereitstellen, sie können auch eine optimale Kommunikation etablieren. Ohne zusätzliche Kommunikationssoftware lassen sich Kommentare verfassen, Dateien austauschen und direkt andere Teilnehmer ansprechen. Interesse an Weiterbildung lässt sich zum Beispiel im ganzen Unternehmen kultivieren, indem das Unternehmenswissen nicht auf bestimmte Empfänger beschränkt, sondern weitgehend allen Mitarbeitern zugänglich ist. Wichtig ist natürlich auch eine Option zur Erkennung von eher passiven Teilnehmern, um diese gezielt wieder zu motivieren.

Im Rahmen des vom Bund geförderten Verbundprojekts KMUdigital unterstützt blink.it als Lösungsanbieter die Erforschung der realen Bedürfnisse von KMU im Blended-Learning-Kontext. Die in der Praxis gewonnenen Erkenntnisse fließen auch umgehend in die eigene Methodik und die eigenen Tools ein, um Anwendern immer zeitgemäße und innovative Features anbieten zu können.