advertorial

BIMCloud - Bauen 4.0 ohne Fehlerquellen

BIMcloud

Das Building Information Modeling (BIM) revolutioniert das Bauen und ermöglicht eine optimale Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden durch Digitalisierung. Alle Bauwerksdaten sind innerhalb eines 3D-Modells als Datenbasis miteinander vernetzt, Änderungen werden über den kompletten Arbeitsprozess eingepflegt und sind für alle am Bau Beteiligten verfügbar. Mit BIMCloud wird eine Schwachstelle dieser Technologie wirksam umgangen.

BIM - die neue Dimension des Bauens

Durch die Vernetzung aller Daten und einer gemeinsamen Datenbasis ermöglicht das Building Information Modeling eine sichere Planung auch für komplexe Bauprojekte. Durch die automatische Datenübertragung und Synchronisierung sind alle Daten jederzeit aktuell - werden Änderungen am Gebäudemodell vorgenommen, werden diese Änderungen auch in die Mengenermittlung sowie in Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung (AVA) übertragen. Alle am Bauprozess Beteiligten sind jederzeit auf dem neuesten Stand, Mehrarbeiten durch nachträgliche Änderungen und Redundanzen werden vermieden, der Informationsfluss ist jederzeit gewährleistet. Klassischerweise erfolgt die Datenübertragung über die IFC-Schnittstelle, doch es geht auch anders.

Die IFC-Schnittstelle als Fehlerquelle

IFC ist ein offener Standard im Bauwesen, mit dem Gebäudemodelle digital beschrieben werden. So werden zum Beispiel die Gebäudeabmessungen und
-geometrien, aber auch die zugehörigen Eigenschaften erfasst. Damit können komplexe 3D-Daten zwischen unterschiedlichen Softwaresystemen übertragen werden. Per IFC werden die Mengen aus dem CAD-Modell in die AVA übernommen. Die IFC-Schnittstelle weist allerdings auch eine Schwachstelle auf: Die Daten werden doppelt gespeichert, nämlich einmal in der CAD- und einmal in der AVA-Software, Planänderungen sind aufwendig und kompliziert, da bei jeder Änderung die Schnittstelle neu angesteuert werden muss. Dadurch kann es bei einem Import beziehungsweise Export eines Architekturmodells zu einer fehlerhaften Datenübertragung und zu Informationsverlusten kommen, zum Beispiel hinsichtlich der Bauteilattribute; zum Teil werden einzelne Daten gar nicht mitübertragen. Dies macht aufwendiges Nacharbeiten nötig. Durch die Fehlerproblematik der IFC-Schnittstelle kann die Effektivität des BIM zum Teil deutlich eingeschränkt werden.

BIM-konform ausschreiben ohne IFC

Mit G-BIM bietet der Softwarehersteller SIDOUN eine Software, die ohne IFC-Schnittstelle arbeitet. AVA und CAD sind über eine sichere Datenbasis miteinander verbunden. Die BIMCloud von SIDOUN kommt ohne Viewer aus, CAD und AVA stehen nebeneinander, können direkt bearbeitet und in Echtzeit synchronisiert werden - und das in beide Richtungen. Dies ermöglicht eine flexible Datenerfassung ohne Übergabe an die IFC-Schnittstelle, alle Informationen können jederzeit verändert und gesteuert werden. Durch die Integration von DBD-BIM können automatisch Leistungsverzeichnisse aus dem STLB-Bau oder über vorhandene Stamm-LVs bemustert werden. Mengen werden vollständig und präsize aus der CAD heraus übernommen und durch VOB-gerechte, individuell definierbare Formeln erstellt, manuelle Ergänzungen sind jederzeit möglich. Insgesamt ermöglicht die innovative BIM-Lösung schnelle und sichere Kostenanschläge, eine präzise und transparente Mengenermittlung, durchgängige Bauprozesse und eine hohe Gebäudequalität bis zum Schluss.