advertorial

Globales Problem: Wie lässt sich die Armut bekämpfen?

Armut bekämpfen

Während die Menschen in Deutschland und anderen westlichen Ländern nur selten mit existenziellen Problemen konfrontiert werden, leben Millionen von Menschen in extremer Armut. Ihre Kinder hungern, sie haben keinerlei Perspektiven und sind vielleicht sogar lebensbedrohlichen Situationen wie Krieg oder Verfolgung ausgesetzt. Wer helfen will, deren Situation zu verbessern, macht das meist über Spenden. Allerdings kommen diese oft nicht an der richtigen Stelle an oder vermögen das Leid nur zu lindern, nicht aber dessen Ursachen zu beheben. Der Geschäftsmann Ghanisham D. Gulati hat deshalb nun einen neuen Lösungsansatz entwickelt, um Armut zu bekämpfen.

social

Materielle Ungerechtigkeit in der Wertschöpfung

Ein Grundproblem der Ungerechtigkeit auf der Welt liegt darin, dass das Geld aus der Wertschöpfung ungleichmäßig verteilt wird. Obwohl also viele Schwellenländer zu großen Teilen an industriellen Prozessen beteiligt sind, bleiben dort meist nur rund 20 Prozent des Geldes. Demgegenüber fließen die verbleibenden 80 Prozent vor allem in die USA sowie nach Europa. Eigentlich würden die finanziellen Mittel durchaus reichen, um die Lage der Menschen in Entwicklungsländern nachhaltig zu verbessern, jedoch haben Politik und Wirtschaft eine Art Neokolonialismus unter dem Label "Globalisierung" kreiert - von welchem nur wenige Wirtschaftsräume profitieren.

Die Schere zwischen arm und reich klafft auseinander

Länder wie Deutschland werden zunehmend mit der Problematik konfrontiert, dass die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden - während der Mittelstand langsam wegbricht. Dabei handelt es sich aber längst nicht nur um ein nationales Problem. Stattdessen ist das Geld auch global ungerecht verteilt. Einige wenige Menschen häufen unvorstellbare Mengen an Geld an, während Millionen andere Erwachsene sowie Kinder verhungern oder ohne Perspektiven Tag für Tag um ihr Leben kämpfen. Sie machen körperliche Schwerstarbeit für einen Lohn von wenigen Cents und leben in einem Elend, welches sich die meisten Menschen aus Europa sowie der USA nicht einmal vorstellen können.

Armut bekämpfen mit dem Management von Werten

Ghanisham D. Gulati, ein Geschäftsmann mit eigener Importfirma, hat viel von der Welt und diesem Elend gesehen - sowohl in seiner Heimat Indien als auch global. Er hat sich deshalb dem Kampf gegen die Armut verschrieben und dafür einen völlig neuen Lösungsansatz kreiert. Mit seinem Management von Werten möchte er nicht nur kurzfristige Hilfe in Form von Spenden leisten, sondern auch erforderliche Reformen im Weltwirtschaftssystem sowie in der Politik in die Wege leiten.

Er ruft dazu auf, dass sich jeder Mensch in der Verantwortung fühlt, mehr Gerechtigkeit in die Welt zu bringen und mehr "Restgeld" in die Entwicklungsländer zu leiten. Hilfe zur Selbsthilfe ist nämlich der einzige Weg, der die Situation der Erwachsenen und Kinder, welche im Elend leben, dauerhaft sowie nachhaltig verbessern kann. Als "sinnvolle" Globalisierung bezeichnet Ghanisham D. Gulati sein Konzept. Seiner Meinung nach ist es erforderlich, dass sämtliche Religionen gemeinsam einen internationalen Verhaltenskodex für die materielle und immaterielle Entwicklung aller Menschen erarbeiten.