advertorial

Anwalt für Markenrecht: In München beraten versierte Juristen

Anwalt Markenrecht München

Hinter jeder guten Marke steckt eine innovative Idee, die letztlich entscheidend für den Erfolg des Unternehmens ist. Doch was passiert, wenn von der Konkurrenz plötzlich ein ähnliches Logo oder ein ähnlicher Slogan genutzt wird? Bei Markenrechtsverletzungen sollten sich Unternehmen an einen Anwalt für Markenrecht wenden. In München beraten Experten.

Das Markenrecht verhindert nicht automatisch eine rechtsverletzende Nutzung

Das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) gilt als erste Anlaufstelle, wenn man eine Marke schützen lassen möchte. Deutschlandweit werden jährlich etwa 70.000 Marken eingetragen. Aufgrund dieser hohen Anzahl kann das Markenamt nicht jedes Mal überprüfen, ob durch eine Neuanmeldung bestehende Rechte verletzt werden. Daher kommt es im Nachhinein immer wieder zu Markenkonflikten. Die Aufgabe, Verstöße frühzeitig zu erkennen und zu melden, wird somit auf die Unternehmen abgewälzt. Besteht eine Markenrechtsverletzung, gilt bei Neuanmeldungen das Widerspruchsverfahren als einfachste Lösung. Der Widerspruch muss allerdings innerhalb von drei Monaten nach Neuanmeldung erfolgen. Wird eine Markenrechtsverletzung aber erst später bemerkt, ist es schwieriger, gegen die Marke vorzugehen und sie wieder löschen zu lassen. Hier kommt ein Anwalt für Markenrecht ins Spiel. In München gilt die Kanzlei Lintl | Renger Rechtsanwälte als gefragte Adresse für dieses Rechtsgebiet.

Schnell reagieren und Interessen durchsetzen lassen

Die erfahrenen Experten Christian Renger und Gregor Lintl aus München sind als Anwälte für Markenrecht nicht nur beratend tätig, sondern übernehmen im Auftrag ihrer Mandanten auch wichtige Aufgaben für den Markenschutz. Sie lassen neue Marken beim DPMA eintragen und können zusätzlich eine internationale Registrierung bei der WIPO vornehmen lassen, um den Schutz der Marke auf Länder außerhalb der EU zu erweitern. Im Vorfeld empfehlen die Experten eine umfassende Recherche, damit Markenrechtskonflikte gar nicht erst entstehen. Die Recherche kann selbstverständlich von der Kanzlei durchgeführt werden.

Ein zusätzliches Augenmerk liegt auf den Neuanmeldungen seitens der Konkurrenz. Durch eine gezielte Überwachung werden potenzielle Markenrechtsverletzungen frühzeitig erkannt. Dann können die Rechtsanwälte Christian Renger und Gregor Lintl umgehend ein Widerspruchsverfahren in die Wege leiten. Umgekehrt vertreten sie selbstverständlich auch Mandanten, denen selbst eine Markenrechtsverletzung vorgeworfen wird.

Ein weiteres Feld ist die Produktpiraterie, gegen die Unternehmer immer so schnell wie möglich vorgehen sollten. Denn durch Produktfälschungen kommt es nicht nur zu Umsatzeinbußen, sondern möglicherweise auch zu einer Schädigung der eigenen Reputation - zum Beispiel, wenn gefälschte Produkte in den Umlauf kommen und die Kunden dann von der vermeintlichen Markenqualität enttäuscht sind. Hier können Abmahnungen und einstweilige Verfügungen eingesetzt werden, um die Produktfälschungen aus dem Verkehr ziehen zu lassen, sodass diese auch nicht mehr in Onlineshops angeboten werden. Die Anwälte bieten zudem eine Begleitung auf Messen sowie eine Marktbeobachtung an.

Anwalt für Markenrecht in München

Bei der Kanzlei Lintl | Renger Rechtsanwälte ist die Erstberatung kostenlos. Eine Beratung zu den Kosten, wie beispielsweise im Falle einer Markenanmeldung, gehört natürlich auch dazu. Im Markenrecht kann darüber hinaus eine langfristige Zusammenarbeit mit der Kanzlei erfolgen. Dabei übernehmen die erfahrenen Rechtsanwälte alle wichtigen Schritte: von der Prüfung der Schutzfähigkeit über die Anmeldung der Marke bis zum Markenschutz und der fortlaufenden Überwachung. Auch eine Verlängerung des Markenschutzes sowie die Überprüfung der jeweiligen Fristen gehören zu den Aufgaben. So muss der Schutz einer Marke alle zehn Jahre verlängert werden. Aufgrund der Schwerpunktsetzung der Kanzlei auf gewerblichen Rechtsschutz gehören neben Markenrecht unter anderem auch Wettbewerbsrecht und Domain-Recht zu den Beratungsgebieten.