advertorial

Anwalt setzt im Abgasskandal um VW die Rechte von Geschädigten durch

Anwalt Abgasskandal VW

Der Abgasskandal um Volkswagen beschäftigt seit 2015 die deutschen und internationalen Gerichte und hat sich im Laufe der Ermittlungen ausgeweitet. Viele Gerichte haben nun schon bestätigt, dass VW Käufer mit dem Einbau einer Manipulationssoftware in Dieselfahrzeuge sittenwidrig geschädigt hat, und den Geschädigten Schadensersatz zugesprochen. Die Erfolgsaussichten einer Klage sind somit gut. Wer seine Rechte durchsetzen möchte, sollte sich an einen Anwalt wenden, der auf den Abgasskandal bei VW spezialisiert ist.

Welche rechtlichen Möglichkeiten haben Geschädigte?

Aufgrund des Einbaus einer speziellen Software stoßen bestimmte VW-Dieselfahrzeuge, während sie sich auf dem Prüfstand befinden, deutlich weniger schädliche Abgase aus als in der alltäglichen Benutzung auf der Straße. Mittlerweile sind fast alle VW-Modelle betroffen und Experten vermuten, dass nicht nur der Motor EA 189, sondern auch der Motor EA 288 eine illegale Abschalteinrichtung besitzt. VW hat bereits mehrere Rückrufaktionen gestartet, bei denen der Konzern betroffene Autobesitzer aufgefordert hat, ein Softwareupdate aufspielen zu lassen, um die Probleme zu beheben. Viele Betroffene haben sich jedoch geweigert, da das Update zu Kurz- und Langzeitschäden am Fahrzeug führen kann. Ihnen droht jetzt eine Stilllegung des Fahrzeugs. Ein Verkauf des Fahrzeugs ist keine Option, da manipulierte Dieselfahrzeuge an Popularität und Wert eingebüßt haben. Stattdessen sollten Besitzer eines manipulierten Dieselfahrzeugs Klage gegen VW beziehungsweise den Händler erheben und eine Rückgabe gegen Erstattung des Kaufpreises einfordern. In der Regel wird dabei für die Zeit, in der das Auto gefahren wurde, eine Nutzungsentschädigung abgezogen.

Bis zum 30. September 2019 hatten Geschädigte noch die Chance, sich für die Musterfeststellungsklage gegen VW anzumelden. Mit dem Prozessauftakt ist dies aber keine Option mehr. Trotzdem haben Geschädigte gute Chancen, ihre Rechte im Rahmen einer Einzelklage durchzusetzen. Anders als der Volkswagen-Konzern es in der Öffentlichkeit darstellt, sind die Tendenzen der Rechtsprechung gegenüber geschädigten Käufern nämlich positiv. Mit der Prozesskostenfinanzierung steht die Möglichkeit einer Individualklage nun auch Verbrauchern ohne Rechtsschutzversicherung oder eigene finanzielle Rücklagen offen. Der Prozesskostenfinanzierer übernimmt alle Anwaltskosten, Gerichtskosten und weitere Kosten im Zusammenhang mit der Klage und trägt das gesamte Risiko – auch wenn nicht zugunsten des Klägers entschieden wird.

Anwälte mit umfassender Expertise im Abgasskandal um VW

Wer bis jetzt noch keine rechtlichen Schritte eingeleitet hat, sollte sich umgehend an einen auf den VW-Abgasskandal spezialisierten Rechtsanwalt wenden, um seine rechtlichen Ansprüche prüfen zu lassen. Die Kanzlei Rogert & Ulbrich mit Sitzen in Düsseldorf und Köln hat sich auf den Verbraucher- und Umweltschutz spezialisiert und war eine der ersten Kanzleien, die im Abgasskandal rechtlich bindende Urteile gegenüber dem Volkswagen-Konzern erstritten hat. So haben die Rechtsanwälte bereits über 3.000 Geschädigten zu ihrem Recht verholfen und verfügen damit über umfassende Expertise. Darüber hinaus vertreten die Rechtsanwälte Professor Dr. Marco Rogert und Tobias Ulbrich im Rahmen der R|U|S|S Litigation die Interessen des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) in der Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG, der sich rund 470.000 Betroffene angeschlossen haben. Sie zielt darauf ab, die Voraussetzungen für einen Schadensersatzanspruch von Käufern betroffener Fahrzeuge festzustellen.

Die hoch spezialisierten Rechtsanwälte bieten geschädigten Fahrzeugkäufern, egal ob Einzelpersonen, Unternehmen oder Kommunen, bundesweit eine umfassende Beratung und Vertretung an. Über das einfache Online-Formular auf auto-rueckabwicklung.de können die spezialisierten Anwälte direkt online beauftragt werden – auch mit Unterstützung durch einen Prozesskostenfinanzierer. Zudem können Mandanten nach Eingabe ihrer Log-in-Daten über die gesicherte, elektronische Online-Akte mit den Rechtsanwälten kommunizieren und sich über den aktuellen Stand ihres Falls erkundigen. Auf der Website finden Geschädigte auch umfassende Informationen rund um den Abgasskandal bei VW und anderen Herstellern.

Die führenden Köpfe der renommierten Wirtschaftskanzlei

Gegründet wurde die Kanzlei Rogert & Ulbrich 2007 von Professor Dr. Rogert. Der Wirtschaftsjurist ist ein ausgewiesener Experte im Transport- und Logistikrecht, im internationalen Handelsrecht sowie im Sicherungsrecht und hat verschiedene Fachanwaltschaften abgeschlossen. Aufgrund seiner zusätzlichen Ausbildung im internationalen Privatrecht und seiner Kenntnisse der niederländischen Sprache kann er sich um alle Rechtsfragen kümmern, die den deutsch-niederländischen Raum betreffen. Darüber hinaus ist er als Professor für Wirtschaftsrecht an der FOM Universität Düsseldorf tätig. Tobias Ulbrich stieg kurz nach der Gründung als Partner in die Kanzlei ein. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Bereich des Luftverkehrs- und Gesellschaftsrechts sowie im Transport- und Speditionsrecht (Fachanwaltstitel). Neben den beiden geschäftsführenden Partnern stehen aktuell 17 Rechtsanwälte mit unterschiedlichen Schwerpunkten als Experten zur Verfügung. Unterstützt werden die Rechtsanwälte durch ein Team von rund 60 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen.