advertorial

Adaptives Lernen unkompliziert ins Unternehmen integrieren

adaptives lernen

Die Arbeitswelt verändert sich schnell und in diesem Zuge sind Lernen sowie Weiterbildung ein elementarer Bestandteil der meisten Berufe. Umso verwunderlicher ist, dass der Großteil der Lernprogramme sich nur wenig auf den einzelnen Nutzer einstellt: Teilnehmer werden durch lineare Online-Trainings, Lernvideos und Webinare geschickt, ohne, dass diese sich auf das Wissen und Nicht-Wissen der einzelnen Nutzer einstellen. Moderne Lern-Apps und Lernmanagementsysteme können da schon mehr, denn basierend auf Algorithmen sollen die Kurse empfohlen werden, die für den einzelnen Lerner relevant sind. Das Start-up JF//digital aus Düsseldorf geht beim sogenannten adaptiven Lernen sogar noch weiter und arrangiert in der Lernplattform chunkx die einzelnen kleinen Lerninhalte beliebig vieler Kurse für jeden einzelnen Nutzer nach seinem Lernbedarf.

Warum das adaptive Lernen weiterentwickelt werden muss

Dass adaptives Lernen die Zukunft (nicht nur) in der beruflichen Bildung darstellt, ist unmstritten. Allerdings war adaptives Lernen bisher sehr aufwendig und dadurch kostenintensiv. Es wurden manuell einzelne Lernpfade für Themen programmiert. Die Kosten für solche Lösungen betragen mehrere zehntausend Euro aufwärts. "Meine ersten Erfahrungen mit webbased Trainings und Lernmanagementsystemen haben mich aus Anwendersicht sehr frustriert. Millionen Arbeitnehmer klicken sich durch langweilige, starre eLearning-Module. Meist passen sie erst auf, wenn sie beim Abschlusstest angekommen sind: Entweder sie bestehen ihn so, ohne vorher gelernt zu haben, oder sie gehen zu den Stellen, bei denen sie das fehlende Wissen lernen können. Aus unserer Sicht ist das Zeit- und Geldverschwendung. Digitale Lernmedien sollten sich nach dem Nutzer richten, und nicht andersherum. Deshalb haben wir an einer Lösung gearbeitet, bei der nach jeder Aktion des Lerners wieder berechnet wird, was der nächste, relevanteste Inhalt für ihn ist", erklärt Florian Stieler, Gründer und Geschäftsführer von chunkx.

Was bringt adaptives Lernen bei Pflichtschulungen?

Diese Frage stellen sich viele Unternehmen, wenn es um Themen wie Compliance, Cyber Security oder Arbeitssicherheit geht. Hierauf antwortet Stieler: "chunkx lässt sich so einstellen, dass manche Kurse linear von A bis Z durchlaufen werden müssen. Aber: Inhalte, bei denen Nutzer Schwächen haben, werden wiederholt und immer wieder eingebaut. Diese Wiederholungen erfolgen bei chunkx nutzerspezifisch und ermöglichen adaptives Lernen auch bei Pflichtschulungen." Für die Nutzer liegen die Vorteile auf der Hand: Wenn sich Inhalte auf den eigenen Lernbedarf einstellen, fühlt sich Lernen in Unternehmen auf einmal relevant an und bereits nach wenigen Versuchen merkt man, wie sich die Lernerfolge einstellen, ohne dass bereits nach wenigen Tagen wieder alles vergessen ist.

Weitere Vorteile von chunkx (nicht nur) für Unternehmen

Wie genau diese Wiederholungen initiiert werden, lässt sich im Adminbereich einstellen: Entweder alle Lerninhalte eines Kurses stellen sich adaptiv auf den Nutzer ein oder nur die Wiederholungen von Lerninhalten. Letzteres wird zum Beispiel bei Pflichtschulungen genutzt. Florian Stieler ergänzt außerdem in Bezug auf das adaptive Lernen: "Die hohen Kosten konnte [bislang] fast niemand stemmen, weshalb adaptive Lernerfahrungen sehr selten bei der Weiterbildung der Mitarbeiter zu finden sind. In chunkx wird jedes Thema und jeder Kurs adaptiv dargestellt, ganz automatisch, ohne manuellen Aufwand und Mehrkosten."

Denn er ist sich sicher: "Die intensivsten Lernerfahrungen finden meiner Meinung nach immer noch in kleinen Lerngruppen und mit tollen Trainern statt. Unsere Aufgabe ist es, diese Lernerfahrungen digital zu erweitern, mit den Inhalten, die für den Einzelnen wichtig sind, und mit einer kontinuierlichen Lernerfahrung, statt einmaligen Lernmomenten."