advertorial

Windkraft als Geldanlage: So profitieren Investoren von staatlicher Förderung

Windkraft Geldanlage

Die Windenergie hat sich in den letzten Jahren auch in Deutschland zu einem bedeutenden Sektor entwickelt. Hier werden nicht nur zahlreiche "Green Jobs" geschaffen. Windkraftanlagen tragen zudem einen großen Teil zum Energiemix bei. Im Rahmen der Energiewende spielen Windparks daher eine wesentliche Rolle. Die gute Entwicklung dieses Sektors bietet auch Chancen für Anleger, die Windkraft als Geldanlage für sich entdeckt haben.

social

Anleger investieren in eine der wichtigsten Wachstumsbranchen Deutschlands

Die letzten Jahre haben gezeigt, dass die Börsen für viele Investoren aufgrund der großen Schwankungsbreiten als zu unsicher gelten. Auf der anderen Seite bieten herkömmliche Sparprodukte, die ohne große Risiken auskommen, keine akzeptablen Renditen. Die meisten sind nicht einmal mehr in der Lage, die Inflationsrate auszugleichen. Die Folge ist, dass sich Investoren nach anderen Geldanlagen umsehen, die höhere Renditen versprechen.

Die Windkraft zählt zu den stärksten Wachstumsbranchen der deutschen Wirtschaft. Gleichzeitig wird sie auch staatlich gefördert. Das macht das nachhaltige Investment zu einer willkommenen Alternative zu traditionellen Geldanlagen.

Windkraft als Geldanlage

Die Windenergie konnte sich unter anderem hierzulande auch deshalb so gut etablieren und entwickeln, da sie vom Staat Starthilfe bekam. Die Förderungen wurden jedoch von Jahr zu Jahr gesenkt und viele Förderprogramme sind bereits ausgelaufen. Die reconcept GmbH, die bereits seit 19 Jahren Energiefonds begleitet und dabei 360 Megawatt installierte Energieleistung bei einem Investitionsvolumen von 480 Millionen Euro vorweisen kann, konnte sich und ihren Anlegern in "RE08 Anleihe der Zukunftsenergien" über ein Investment noch die hohe, garantierte staatliche Förderhöhe für 20 Jahre ab Inbetriebnahme sichern.

Mehrere Anlagen arbeiten bereits für die Zinsen der Anleger

Als erste Windenergiebeteiligung hat reconcept anteilig eine Anlage vom Typ N117/2400 ins Anleihe-Portfolio aufgenommen. Der Hersteller Nordex garantiert für die Windenergieanlage eine hohe technische Verfügbarkeit von 96 Prozent. Die 2,4-MW-Anlage im sächsischen Vogtland ist seit August 2016 am Netz und profitiert daher noch von dem gesetzlichen Einspeisetarif nach "altem" EEG. Neue Windparks müssen inzwischen aufwendige Verfahren durchlaufen, um von der gesetzlichen Einspeiseförderung zu profitieren. Das sieht das EEG 2017 vor.

Darüber hinaus wurden drei Solaranlagen erworben. Die Photovoltaik-Dachanlagen sind auf mehreren Gewerbehallen in den Ortschaften Kobschütz in Sachsen sowie Buchheim und Etzdorf in Thüringen installiert. Für alle drei Anlagen werden Einspeisetarife nach dem Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG 2014 sowie EEG 2017) gezahlt. Weitere Projekte befinden sich aktuell in Vorverhandlungen zum Ankauf durch reconcept.

Hohe Rendite mit Erneuerbaren Energien

Dank der auf zwei Jahrzehnte gesicherten Fördertarife ist auch eine langfristige Einnahmensicherheit des Investments gegeben. Um das Anleihe-Portfolio in Balance zu halten, verfolgt reconcept zudem eine Multi-Asset-Strategie. Geplant ist, die Investitionen über mehrere Anlagen und Technologien zu streuen - also mehrere Solar- und Wind- wie auch Wasserkraftanlagen in unterschiedlichen Regionen zu erwerben und aus deren Betrieb kontinuierlich Erträge zu generieren.

Neben Deutschland sind auch Anlagen in weiteren europäischen Ländern immer dann interessant, wenn diese von einer Vergütung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) oder einer vergleichbaren gesetzlichen Regelung profitieren. Der Fokus liegt dabei auf Bestandsanlagen mit planbaren, langfristigen Einnahmen (Cashflows) - bevorzugt in wirtschaftlich und politisch stabilen Ländern.