advertorial

Knorpelexperte: "Gelenkerhalt vor Gelenkersatz, dem Patienten zuliebe"

Knorpelexperte

Noch immer werden laut Experten viele Prothesen verfrüht eingesetzt. Die Patienten erwartet daraufhin eine lange Genesungsphase mithilfe von therapeutischer Begleitung. Auch Abstoßungsreaktionen sind nicht selten und belasten den Behandlungserfolg. Mit patienteneigenem Knorpelgewebe und Blutserum können degenerative und traumatische Defekte an Gelenken effektiv behandelt werden. Ein Knorpelexperte betont auch den risikoarmen Behandlungsablauf.

social

Funktionswiederherstellung durch die Bildung von neuem Gelenkknorpel

Klagen Patienten über schwere und anhaltende Schmerzen sowie Beeinträchtigungen in ihrem Bewegungsablauf, ist in der konservativen Therapie ein Gelenkersatz mit Prothesen üblich. Neben den Risiken des Eingriffs müssen sich Betroffene auf einen langen Rehabilitationsweg einstellen. Eine Alternative ist die Nutzung von körpereigenem Knorpelgewebe. Als Ausgangsstoffe können zellbasierte, biologische Arzneimittel dienen, die ausschließlich aus patienteneigenem Knorpelgewebe und Blutserum bestehen. Das daraus entwickelte Produkt enthält nur patienteneigene Bestandteile, was viele Vorteile mit sich bringt. Der Therapieerfolg zeigt sich in der anhaltenden und dauerhaften Funktionswiederherstellung des Gelenks durch die Bildung neuen Gelenkknorpels. Der Patient kann bereits wenige Tage nach erfolgreicher Operation ein individuelles Training beginnen und sich wieder normal im Alltag bewegen.

Minimalinvasiv anstatt offen chirurgisch

Nach entsprechender medizinischer Indikation werden die Zellen aus der Knorpelprobe des Patienten im Labor mit Hilfe eines speziellen Zellkulturverfahrens innerhalb von wenigen Wochen isoliert und vermehrt, ohne das Fremdstoffe hinzugegeben werden. Im Anschluss werden sie dann zur Regeneration des geschädigten Gewebes transplantiert. Das geschieht in der Regel arthroskopisch oder minimalinvasiv. Durch die Behandlung mit den gezüchteten körpereigenen Zellen können mögliche Abstoßungsreaktionen sowie das Risiko einer Übertragung von Infektionen minimiert werden. Zudem reduziert das minimalinvasive Vorgehen Operations- und Rehabilitationszeiten.

CO.DON AG ist ein weltweit führender Knorpelexperte

"Gelenkerhalt vor Gelenkersatz" - das ist das Credo der CO.DON AG mit Sitz in und bei Berlin. Das Unternehmen zählt zu den weltweit führenden Spezialisten der personalisierten Medizin im Bereich der regenerativen Knorpelchirurgie. Mit körpereigenen Zellen ermöglicht die CO.DON AG die Behandlung von Knorpelschäden an Gelenken nach traumatischen oder degenerativen Defekten. Dadurch kann erreicht werden, dass die patienteneigenen Gelenke erhalten bleiben, wo unbehandelte Knorpelschäden dagegen häufig zu Gelenkersatz (Prothesen) führen. Die Vertriebsgenehmigung für den deutschen Markt besteht bereits seit Jahren. Orthopäden und Unfallchirurgen setzen zunehmend auf die Therapie mit körpereigenem Gewebe, welche nach Erfüllung bestimmter Indikationen auch von den Krankenkassen übernommen wird.