advertorial

Zeitgemäße Weiterbildung: Die IT-Sicherheit-Schulung des EHV

IT Sicherheit Schulung

Über die Hälfte aller deutschen Unternehmen war in den vergangenen zwei Jahren von Datendiebstahl, Wirtschaftsspionage und Sabotage betroffen. Es handelt sich hierbei um einen Trend, der sich aufgrund der zunehmenden Digitalisierung zwangsläufig weiter verstärken wird. Qualifizierte Fachkräfte für IT-Security werden folglich immer gefragter. Doch welche IT-Sicherheit-Schulung ist besonders empfehlenswert?

social

IT-Sicherheit - Schulung bringt zahlreiche Vorteile

IT-Systeme sind heute auf vielen Wegen intern und extern vernetzt, was sie gleichzeitig zu Angriffszielen für Cyber-Kriminelle macht. Aktuelle Tendenzen zeigen, dass ein fairer Wettbewerb ohne massive Investitionen in die IT-Sicherheit künftig nicht aufrechterhalten werden kann. Demnach wird auch der Bedarf an Hochschulabsolventen mit Expertenwissen in diesem Bereich stark ansteigen. Eine entsprechende IT-Sicherheit-Schulung kann über zahlreiche Anbieter erfolgen. Im Trend liegt besonders das Fernstudium als Teil des lebenslangen Lernens und der beruflichen Weiterbildung. Interessant ist hierbei etwa der universitäre Zertifikatskurs Informationssicherheitsbeauftragter, welcher vom EHV, dem Europäischen Hochschulverbund, angeboten wird.

Besonderheiten des Zertifikatskurses

Beim "Zertifikatskurs Informationssicherheits-
beauftragter" handelt es sich um eine IT-Sicherheit-Schulung, welche als berufsbegleitende Weiterbildung ausgestaltet ist und einen wissenschaftlichen Hintergrund hat. Die vier Präsenzseminartage aus sechs Modulen können wahlweise wochentags oder an Wochenenden absolviert werden. Schwerpunkte des Kurses sind unter anderem der IT-Grundschutz und ISO 27001. Darüber hinaus erhalten Teilnehmer Wissen zu rechtlichen Grundlagen der Informationssicherheit. Auch die Bereiche Informationssicherheitsmanagement, Rechtliche Einzelaspekte der betrieblichen IT und das technisch-organisatorische Umsetzen der Informationssicherheit stehen auf dem Plan. Der Wissenstransfer erfolgt anhand praktischer Beispiele, Übungen und Checklisten.

Hintergründe und Zielgruppe

Die IT-Sicherheitsweiterbildung des Europäischen Hochschulverbunds wird in Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München seit Ende 2016 angeboten. Eine Durchführung erfolgt bundesweit - derzeit an den Standorten Berlin, München, Hannover, Hamburg, Frankfurt a. M., Köln, Stuttgart, Nürnberg, Mannheim und Karlsruhe. Sowohl Lehre als auch Entwicklung werden von Experten des Rechtsinformatikinstituts der Ludwig-Maximilians-Universität durchgeführt, welche über umfangreiche Erfahrungen in den Themenfeldern IT, Compliance und Recht verfügen. Hieraus entsteht eine praxisorientierte Art der Weiterbildung, die sich auf akademischen Niveau bewegt. Die Besonderheit: Hochschulrechtliche Zulassungsbeschränkungen bestehen nicht. Zielgruppe der IT-Sicherheit-Schulung sind einerseits Organisationen und Unternehmen, die einen IT-Sicherheitsbeauftragten etablieren möchten. Auf der anderen Seite richtet sich das Angebot an Personen, welche künftig in diesem Bereich aktiv werden möchten. Das Fernstudium der IT-Sicherheit vermittelt einschlägige Fachkompetenz, die ein enormes Karrieresprungbrett darstellen kann. Während zahlreiche Berufsbilder im Kontext der Digitalisierung schlicht verschwinden werden, steht Experten für IT-Security hingegen eine goldene Zukunft bevor.