advertorial

Heizung modernisieren mit Wärmepumpe: Worauf ist zu achten?

heizung modernisieren

In Deutschland werden in den kommenden Jahren voraussichtlich 14 Millionen alte Heizungssysteme ausgetauscht. Das ist auch nötig, denn etwa ein Viertel der Heizungen im Bestand sind veraltet. Die Aufgabe, die Systeme erneuern zu lassen, haben die Immobilienbesitzer. Diese sollten dabei auf erfahrene Planer vertrauen, die fachkundige Handwerker mit der Erneuerung beauftragen. Die Modernisierung einer alten Heizung kann enorm dabei helfen, Energie einzusparen. So ist das Vorhaben nicht nur eine geeignete Möglichkeit, um effiziente Heizsysteme wie die Wärmepumpe zu fördern, sondern auch gut für das Klima.

social

Wärmepumpen in Neubauten

Wärmepumpen können in der Regel sowohl in Neubauten als auch in Bestandsgebäuden integriert werden. Ob es ausreicht, lediglich die Heizung zu modernisieren, lässt sich mithilfe einer Heizlastberechnung bestimmen. Diese wird von einem Fachhandwerker oder Planer durchgeführt. Dieser kann das passende Heizsystem auswählen.

Ist eine energetische Komplettsanierung geplant, gilt eine Heizung mit Wärmepumpe für viele als beste Lösung. Die Funktionsweise der Wärmepumpe lässt sich gut mit der Technik in einem Kühlschrank vergleichen. Der Kühlschrank entzieht den Lebensmitteln warme Luft und sorgt dafür, dass die Lebensmittel schön kühl bleiben. Wärmepumpen basieren ebenfalls auf vorhandener Wärme, jedoch nicht nur aus der Luft, sondern auch aus dem Erdreich oder dem Grundwasser. Um die Temperatur zu regulieren, nutzt die Wärmepumpe Strom - genau wie ein Kühlschrank.

Heizen mit Wärmepumpe gilt als effizient und umweltschonend

Die Technik der Wärmepumpe macht es möglich, dass man aus einer Einheit Strom ein Vielfaches an Wärme erzeugen kann. Heizsysteme, die auf fossile Brennstoffe zurückgreifen, müssen erst hohe Temperaturen von bis zu 1000 Grad erzeugen, um ein Haus im Winter warm zu halten. Wärmepumpen hingegen greifen direkt auf die Ressourcen der Umwelt zurück und nutzen sie effektiv. Dabei wird mit einer Vorlauftemperatur von lediglich 30 bis 55 Grad gearbeitet. Da für ein Heizen mit Wärmepumpe auch kein Öltank oder Schornstein notwendig ist, wird durch den Verzicht auf Emissionen zusätzlich die Umwelt geschont. Wenn man als Verbraucher dann auf Strom aus Erneuerbaren Energien zurückgreift, ist das Heizen mit Wärmepumpe fast CO2-neutral.

Fachleute raten zur Wärmepumpe

Eine aktuelle Studie von AGORA zeigt, dass im Zuge der Energiewende bis 2030 etwa fünf Millionen neue Systeme installiert werden müssen - betroffen sind hier vor allem alte Bestandsgeräte, die ausgetauscht werden sollten. Dabei kam die Studie zu dem Ergebnis, dass der Austausch der Nachtspeicherheizungen durch effiziente Wärmepumpen zu einem Ausgleich der Spitzenlast führen würde. So ist die Technik der Wärmepumpe nicht nur effizient, sondern auch absolut zukunftsfähig.

Heizung modernisieren - Experten beraten

Möchte man seine Heizung modernisieren, sollte man auf Öl und Gas verzichten. Wärmepumpenexperten beraten umfassend und bieten individuelle Lösungen an. Hierfür wird extra eine Telefonhotline eingerichtet: Ab dem 5. Oktober 2017 erreichen Interessierte von 9 bis 16 Uhr erfahrene Spezialisten zum Ortstarif. Unter der Rufnummer 030 - 417 60 689 erhalten sie alle Informationen zum Heizen mit Wärmepumpen. Experten aus verschiedenen Branchen wie dem Handwerk, der Industrie, der Wissenschaft und der Forschung informieren zu technischen Voraussetzungen und den passenden Stromtarifen.