advertorial

Employer-Branding-Strategie: Modernes Recruiting und HR-Marketing

Employer Branding Strategie

Der deutsche Arbeitsmarkt befindet sich derzeit im Umbruch. Insbesondere der Fachkräftemangel bereitet vielen Branchen Sorgen. Es fehlt vielerorts an hoch qualifiziertem Nachwuchs, während ältere Fach- und Führungskräfte nach und nach aus dem Unternehmen ausscheiden. Im nationalen sowie internationalen Wettbewerb sehen sich deshalb immer mehr Arbeitgeber mit großen Schwierigkeiten beim Recruiting konfrontiert. Umso wichtiger ist es, eine zeitgemäße Employer-Branding-Strategie zu haben.

social

Die richtigen Bewerber zu finden wird immer schwieriger

Der sogenannte "War for Talents", also der Kampf um qualifizierte Fachkräfte, offenbart sich derzeit in einer drastischen Verschärfung der Situation auf dem Arbeitsmarkt. Mittlerweile sind es weniger die Bewerber, welche um eine Arbeitsstelle buhlen, als vielmehr die Unternehmen, welche die Fachkräfte von ihren Arbeitgeberqualitäten überzeugen müssen. Das Schlagwort "Arbeitgebermarke" gewinnt zunehmend an Bedeutung. Doch viele Employer-Branding-Kommunikationstrends der vergangenen Jahre führten nicht zum gewünschten Erfolg. Erst langsam steigt das Bewusstsein bei den Arbeitgebern, dass es bei der Employer-Branding-Strategie vor allem auf eines ankommt: Authentizität.

Employer Branding braucht Authentizität und einen klaren Zielgruppenfokus

Die Fachkräfte der Zukunft gewinnen in dem Wissen um ihre exzellente Verhandlungsposition an Selbstvertrauen. Sie lassen sich nicht von einem realitätsfernen oder identifikationsschwachen Employer Branding blenden. Unternehmen benötigen stattdessen eine authentische Employer-Branding-Strategie mit strategischem Zielgruppenfokus. Je nach Fachrichtung und Karrierelevel unterscheiden sich auch die Zielgruppenbedürfnisse. Zielgruppenverständnis sowie Zielgruppennähe sind deshalb unverzichtbare Bestandteile jeder erfolgreichen Employer-Branding-Kommunikation. Dabei geht es um folgende Aspekte:

• Wo und wie soll die Zielgruppe angesprochen werden?
• Was will die Zielgruppe und was ist für sie relevant?
• Was erwartet sie von einem Arbeitgeber?

Weiterhin ist das Wissen um digitale Trends, deren Nutzung und technische Umsetzung bei Employer-Branding-Maßnahmen essenziell, so die Experten der grapevine marketing GmbH, Agentur für Employer Branding und HR-Marketing.

Die Zielgruppe als Ausgangspunkt der Employer-Branding-Strategie

Viele Unternehmen machen stattdessen den Fehler, die interne Perspektive anstelle der Zielgruppe als Ausgangspunkt für ihre Employer-Branding-Strategie zu wählen. Die grapevine marketing GmbH weiß hingegen: Ein One-Brand-Ansatz, also die Vereinheitlichung der Employer Brand, der Corporate Brand und der Consumer Brand, ist für eine glaubwürdige Wahrnehmung bei der Zielgruppe unerlässlich. Diese One-Brand-Experience muss authentisch und involvierend gestaltet sein, um eine Positionierung als attraktiver Arbeitgeber zu ermöglichen. Authentizität bedeutet in diesem Zuge, für die umworbenen Fachkräfte Fragen zu beantworten, wie:

• Wie ist die Unternehmenskultur?
• Welche Werte vertritt das Unternehmen?
• Welche Vorteile hat das Unternehmen im Vergleich zur Konkurrenz?
• Was wird den Arbeitnehmern geboten?
• Was ist der USP des Unternehmens im Markt?
• Welche strategische Stoßrichtung verfolgt das Unternehmen?

Die Arbeitgebermarke muss also in zielgruppennahe, aufmerksamkeitsstarke und authentische Botschaften sowie Maßnahmen im Rahmen der strategischen Ausrichtung übersetzt werden.