advertorial

Data Vault mit ModGen generieren

Data Vault Software

Mit erwin Data Modeler und ModGen können Data Vault Modelle automatisiert erstellt werden.

Data-Warehouse-Projekte haben ein signifikantes Problem - die langen Implementierungszeiten. Um die Implementierungszeit als auch die Wartbarkeit bei Änderungen zu steigern, wurde von Dan Linstedt die Data-Vault-Methodik zur Modellierung des Core Warehouse eingeführt.

Mittlerweile ist Data Vault dabei, sich als Modellierungsstandard im Data Warehouse zu etablieren. Durch den erwin Data Modeler und die Erweiterung ModGen erhalten Anwender die optimale Grundlage, um effizient Data-Vault-Projekte umzusetzen. Durch die Generierung von Modellen können die Projekte deutlich beschleunigt werden. Basierend auf etablierten Standard-Werkzeugen lässt sich somit die Erstellung und Weiterentwicklung des Data Warehouse automatisieren.

social

Hohes Automatisierungspotenzial mit dem Einsatz von Data Vault Software

Die Standard-Architektur eines Data Warehouse besteht aus den Ebenen Source System, Staging Area, Core Warehouse und Data Marts. Beim Einsatz von Data Vault wird das Core Warehouse in den Raw Vault und den Business Vault unterteilt.

Bei Betrachtung der Architektur fällt auf, dass sowohl Staging Areas als auch Raw Vaults sehr gut für Automatisierungen geeignet sind. Das liegt daran, dass sich klare Regeln für die Ableitung aus der vorangegangenen Schicht aufstellen lassen.

Durch eine leistungsfähige Data-Vault-Generierung lassen sich die sonst üblichen langen Implementierungszeiten von Data-Warehouse-Projekten erheblich verkürzen. Zudem ermöglicht Data Vault unter anderem ein wesentlich agileres Vorgehen in Projekten, bei leicht auditierbaren Modellen, extrem skalierbaren Modellen sowie parallelisierten Ladeprozessen. Dies führt dazu, dass die Ladeprozesse beschleunigt werden. Zwar werden durch Data Vault sehr viele Datenobjekte wie Tabellen und Spalten erzeugt, deren Verarbeitung und Auswertung kann aber durch ihren klar schematisierten Aufbau in hohem Maße automatisiert werden.

Mit heureka ModGen zur Data-Vault-Generierung

Ein Standard-Werkzeug wie der erwin Data Modeler bringt ohne Frage schon viele Funktionen mit sich. Seine Modellierungsfunktionen sind sehr ausgereift. Eine Menge Datenbanksysteme und zahlreiche Schnittstellen werden von dem erwin Data Modeler unterstützt.

Über das Data Warehouse hinaus kann mit der Tool-Plattform des erwin Data Modeler die gesamte Unternehmensarchitektur abgebildet werden. Zur einfacheren Nutzung der Automatisierungsmöglichkeiten wird eine Erweiterung für den erwin Data Modeler zur Verfügung gestellt - ModGen. Das Tool ist eine Erweiterung, die von der heureka e-Business GmbH entwickelt wurde. So lässt sich durch ModGen der erwin Data Modeler um ein Vielfaches effizienter nutzen.

Die Funktionalitäten des ModGen Plug-Ins umfassen unter anderem die Erzeugung von Staging- und Raw-Vault-Modellen. Diese basieren auf dem Modell der vorhergehenden Schicht sowie der Steuerung der Generierung über Anreicherung des Vormodells mit Metadaten. Dies betrifft sowohl die horizontale als auch die vertikale Modellierung. Das bedeutet, dass Erzeugungen von sowohl Tabellen als auch Spalten möglich sind. Zudem können auch Datenquell-Beziehungen erstellt werden. Diese sind für Lineage- und Impact-Analysen äußerst nützlich.

Expertenwissen für komfortable und effiziente Modellierungen

Das für den erwin Data Modeler entwickelte Plug-In ModGen, das den Modeler zur Data Vault Software macht, funktioniert mit bereits in Betrieb befindlichen Data-Vault-Systemen, genauso wie beim geplanten Umstieg auf diese Architektur.