advertorial

Business Benchmarking als Managementtool der ersten Wahl

business benchmarking

Das Zusammenspiel von Business Benchmarking und einer durch ein Framework vereinheitlichten Prozessstruktur beschleunigt die Realisierung von Optimierungen.

social

Geschäftsprozesse identifizieren, analysieren und verbessern

Nachdem Business Benchmarking in Europa schon als Nummer eins der Managementtools gilt, steht dabei die Prozessverbesserung als vorrangiges Ziel im Vordergrund. Diese soll als systematischer Ansatz entwickelt werden, um konkrete Maßnahmen für effiziente Ergebnisse und Lösungen ableiten zu können. Ziele sind Leistungssteigerung, Kostensenkung und Verbesserung der Zykluszeiten. Über ein Benchmarking können die Prozesse analysiert und für eine Optimierung definiert werden, die das größte Verbesserungspotenzial aufweisen.

Business Benchmarking - unter Berücksichtigung von Branche, Größe oder geografischer Lage

Bei der Durchführung von Analysen und der anschließenden Umsetzung der Verbesserungsmaßnahmen ist in der Regel ein hohes Maß an Kompetenz und Erfahrung erforderlich, um zufriedenstellende Ergebnisse zu erreichen. Das Benchmarking Center Europe setzt dabei auf den Einsatz von exzellenten Verbesserungsmethoden wie Lean Six Sigma und trainierten Mitarbeitern zur Ausschöpfung aller Optimierungspotenziale. Die mit quantitativen Methoden ermittelten Ursachen von Prozessfehlern werden durch geeignete Methoden behoben, sodass robuste und leistungsfähige Prozesse entstehen, die verlässlich und konstant gute Ergebnisse aufgrund des Business Benchmarking liefern.

Sich dabei über brancheninterne Paradigmen hinauszubegeben, verbessert die Prozessoptimierung in der Regel um ein Vielfaches. Der Einsatz von Prozess-Frameworks ist dabei besonders hilfreich und wirkungsvoll. Sie schaffen für Unternehmen eine gemeinsame Sprache und Verständnis, damit sich alle Beteiligten über Prozesse, Leistungen und deren Funktionsweisen austauschen können. Das weltweit am meisten eingesetzte, von APQC entwickelte und vom Benchmarking Center Europe verwendete Process Classification Framework (PCF) hat einen mehrstufigen Aufbau mit zwölf Prozesskategorien, Prozessgruppen, Prozessen, Teilprozessen und Aktivitäten. Dieses Framework beinhaltet in der Datenbank insgesamt rund 1700 Kennzahlen. Das für ein effizientes Business Benchmarking einsetzbare PCF wurde für verschiedene Branchen und deren Eigenheiten spezifiziert.

Mit dem Benchmarking Center Europe die passende Methode einsetzen

Somit gewährleistet das nahtlose Zusammenspiel zwischen Benchmarking und einer einheitlichen Prozessstruktur eine Steigerung der Prozessverbesserungsbemühungen und Verbesserungsprojekte. Prozess- und Leistungsvergleiche können mit denselben Maßnahmen und Taxonomien durchgeführt werden, Entscheidungen haben eine definierte Differenz zwischen Ist-Stand und Ziel als Grundlage.