advertorial

Ambulaner Pflegedienst: Die Seniorenbetreuung zum günstigen Festpreis

Ambulanter Pflegedienst

Ist ein Familienmitglied aus Alters- oder Krankheitsgründen im Alltag auf fremde Hilfe angewiesen, können die Angehörigen die Pflege und Betreuung nicht immer selbst übernehmen. Dann steht man vor der Entscheidung: Altenheim oder Seniorenbetreuung und ambulanter Pflegedienst zu Hause? Letztere Option ist für Senioren und Patienten am besten, da sie in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können. Die dafür anfallenden Kosten sind jedoch hoch - es sei denn, man greift auf Pflegekräfte aus Osteuropa zurück.

social

Worauf man bei ausländischen Betreuungskräften achten sollte

Aufgrund des Fachkräftemangels im Bereich der Seniorenpflege kommen immer mehr Pflegekräfte aus Osteuropa nach Deutschland. Diese dürfen hier legal arbeiten, da die Arbeitnehmerfreizügigkeit seit dem 1. Mai 2011 auch für Bürger aus Polen, Tschechien und anderen osteuropäischen EU-Mitgliedsländern gilt.

Häufig sind die Pflegekräfte nicht direkt bei der Familie angestellt, bei der sie wohnen und arbeiten, sondern bei einer Agentur, die Personal für die häusliche Pflege vermittelt. Um keinen Ärger mit der Justiz zu bekommen, sollte man dem Vermittler jedoch nicht blind vertrauen, sondern überprüfen, ob alles rechtmäßig abläuft. Denn trotz der Legalisierung ist Schwarzarbeit in der Branche immer noch weitverbreitet. So sollte die Pflegekraft zum Beispiel eine Bescheinigung haben, dass sie in ihrem Heimatland sozialversichert ist. Außerdem gilt auch für ausländische Arbeitskräfte der Mindestlohn. Bei Fragen zur Einstellung kann man sich an die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) sowie die örtliche Arbeitsagentur wenden.

Ambulanter Pflegedienst: Seniorenbetreuung und -pflege zu Hause

Problematisch ist, dass viele ausländische Pflegekräfte kein oder nur sehr schlechtes Deutsch sprechen. Eine normale Verständigung ist dann kaum möglich, was sich natürlich auch negativ auf die Qualität der Pflege und Betreuung auswirkt. Bei
24 Fair Care tritt dieses Problem nicht auf. Denn der Pflegedienstleister kennt all seine Betreuerinnen persönlich und kann so garantieren, dass diese gutes Deutsch sprechen.
Anders als viele andere Anbieter arbeitet 24 Fair Care zudem nicht mit Vermittlungsagenturen aus dem Ausland zusammen, sondern vermittelt nur Betreuungskräfte, die direkt bei ihm unter Vertrag stehen und versichert sind. Nach einem ersten Beratungsgespräch erhält der Kunde umgehend passende Personalvorschläge und kann sich eine Favoritin auswählen, die in wenigen Tagen bei ihm ist.

Pflegerisch und medizinisch geschultes Personal

Die eingesetzte Betreuungskraft kümmert sich nicht nur um den Haushalt und beschäftigt sich liebevoll mit der pflegebedürftigen Person, sondern kann auch grundpflegerische Tätigkeiten wie Hilfe beim An- und Auskleiden oder beim Gang auf die Toilette übernehmen. Denn die Betreuungskräfte von 24 Fair Care werden durch Fachpersonal im pflegerischen und medizinischen Bereich geschult. Sie lernen zum Beispiel, wie man einen Menschen richtig mobilisiert und wie sie typische altersbedingte Notfallsituationen rechtzeitig erkennen, vermeiden und lösen können.

Zudem wird regelmäßig eine Qualitätskontrolle vor Ort durchgeführt. Die pflegebedürftigen Senioren können sich also voll und ganz auf die Pflegekräfte verlassen. Sollte ein Kunde trotzdem unzufrieden mit seiner Betreuungskraft sein, kann er sie schnell und unkompliziert gegen eine neue austauschen lassen. Der eigene Shuttle-Service stellt sicher, dass die Betreuungskraft selbst Kunden in abgelegenen Orten problemlos erreicht.

24 Fair Care bietet seine Leistungen zu einem monatlichen Festpreis von 1749 Euro ohne Extrakosten an. Damit ist er der zurzeit günstigste legale Anbieter auf dem Markt. Wenn eine Pflegestufe vorliegt, übernimmt die Pflegekasse zudem einen Teil der Kosten. Bei Pflege- und Rechtsfragen steht Kunden am Telefon kostenlos ein Fachansprechpartner zur Verfügung.